https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/waldunternehmer-nell-der-mann-der-an-die-trueffel-glaubt-18126700.html

Wald- und Weinunternehmer Nell : Der Mann, der an die Trüffel glaubt

Job von Nell Bild: Weingut Karl Schaefer

Der Wald- und Weinunternehmer Job von Nell vereint Genuss und Nachhaltigkeit. Der Schutz des Bodens sei ein Ideenfeld neuer Geschäftsmodelle. Schließlich bekomme man so viel zurück, wenn man den Boden nur pfleglich behandle.

          3 Min.

          Riesling und Trüffel. Klingt köstlich. Ein genussvoller Abend mit Freunden oder im Urlaub. Man könnte sich noch eine großartige Aussicht dazuträumen. Aber Job von Nell lenkt den Blick auf die Erde. Schwärmt von Humus und Mikroorganismen, von den vielen Funktionen des Ökosystems Boden. „Wir bekommen so viel zurück, wenn wir den Boden pfleglich behandeln. Das ist die Grundvoraussetzung für hochwertige Produkte“ – wie edle Rieslinggewächse oder Trüffel. Job von Nell war Projektentwickler für Unternehmensimmobilien. Auch da zählte Boden. Aber natürlich ganz anders. „Man läuft darauf herum und macht sich keine Gedanken über das Leben im Erdreich.“

          Katja Gelinsky
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin

          In Zeiten des Klimawandels sind CO2-Senken die neuen Höhenflüge. „Ich habe insgesamt ein sehr glückliches Berufsleben“, sagt der Fünfundsechzigjährige im Gespräch mit der F.A.Z. „Aber mit der Entscheidung für die Land- und Forstwirtschaft begann die glücklichste Zeit.“ Früher hat er – sehr erfolgreich – die Marktnische sogenannter Light-Industrial-Immobilien erschlossen, ehemalige Gewerbehöfe oder Lagergebäude. Heute denkt er darüber nach, „wie sich die Chancen der Wirtschaftsgüter Wald und Weinberg heben lassen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.