https://www.faz.net/-gqe-8601p

Expansion : Wal-Mart übernimmt chinesischen Online-Händler

  • Aktualisiert am

Wal-Mart Supercenter im chinesischen Chongqing. Bild: Reuters

Der größte Einzelhandels-Konzern der Welt kauf ein chinesisches Internetunternehmen. Denn die Konkurrenz von Amazon & Co. lässt keinen kalt.

          1 Min.

          Der amerikanische Supermarktriese Wal-Mart übernimmt den chinesischen Online-Händler Yihaodian. Wal-Mart war bislang schon mehrheitlich (zu 51 Prozent) an Yihaodian beteiligt. An diesem Mittwoch gab der Konzern nun bekannt, auch die übrigen Anteile übernommen zu haben, die bislang dem Versicherer Ping An und den Yihaodian-Gründern gehörten.

          Aus Wal-Mart hieß es zur Begründung, das Unternehmen wolle am Wachstum in China teilhaben und auch von der Entwicklung des Online-Handels profitieren. Angaben zum Kaufpreis machte das Unternehmen nicht.

          Yihaodian wurde im Jahr 2008 gegründet und hat nach eigenen Angaben mehr als acht Millionen Artikel im Sortiment. Wal-Mart stieg im Jahr 2011 bei dem Online-Händler ein und stockte seine Anteile bereits im Folgejahr auf 51 Prozent auf.

          Wal-Mart setzt auf den Online-Handel: Angesichts mittelmäßiger Einnahmen hat der weltgrößte Einzelhändler in den Vereinigten Staaten sein Internetgeschäft aufgebaut - auch um Anbietern wie Amazon Paroli zu bieten.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.