https://www.faz.net/-gqe-afrca

Wahrheitssuche ohne Winterkorn : Entscheidung im letzten Moment

Das Betrugsverfahren am Landgericht Braunschweig um einen der größten Industrieskandale der deutschen Geschichte wird ohne Winterkorn starten. Bild: dpa

Der Prozess gegen die Motorenentwickler im Abgasbetrug von VW beginnt nächste Woche, gleichwohl der wichtigste Angeklagte fehlt. An dem Vorgehen gibt es vor allem Zweifel und Kritik.

          4 Min.

          Das Landgericht Braunschweig hat mit seiner Entscheidung buchstäblich bis zu dem Moment gewartet, als der frühere VW-Chef Martin Winterkorn in den Operationssaal geschoben wurde. Schon Tage vorher war darüber spekuliert worden, jetzt ist es offiziell: Das Betrugsverfahren am Landgericht Braunschweig um einen der größten Industrieskandale der deutschen Geschichte wird kommende Woche ohne Winterkorn und damit ohne den prominentesten Angeklagten im VW-Dieselskandal starten. Das Verfahren gegen Winterkorn wird „zur gesonderten Verhandlung und Entscheidung abgetrennt“, teilte das Gericht am Donnerstag am späten Nachmittag mit, nachdem klar war, dass der einstige Chef von VW tatsächlich operiert worden ist.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.
          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.
          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wegen des Eingriffs ist Winterkorn verhandlungsunfähig, er soll sich „erst zu einem späteren Zeitpunkt“ vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist darüber verärgert. „Wir prüfen, ob wir Beschwerde gegen den Beschluss einlegen“, sagte ein Sprecher am Freitag. Die Verteidiger der anderen vier Angeklagten hatten sich zuvor schon in Stellungnahmen an das Gericht überwiegend kritisch zu den Plänen geäußert, die Anklage gegen Winterkorn gesondert zu verhandeln.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser (SPD) wird Bundesinnenministerin.

          Neue Bundesinnenministerin : Wer ist Nancy Faeser?

          Die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser geht nach Berlin und wird Bundesinnenministerin. Das bringt ihre Parteifreunde in Hessen unter Zugzwang.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?