https://www.faz.net/-gqe-8klf9

Moskauer Flughafen : Kalaschnikow als Andenken gefällig?

  • Aktualisiert am

Michail Kalaschnikow posiert 2002 mit Sturmgewehr. Bild: dpa

Am Moskauer Flughafen gibt es jetzt ganz spezielle Souvenirs zu kaufen: Der Waffenkonzern Kalaschnikow bietet Attrappen seines bekannten Sturmgewehrs an - und das ist noch längst nicht alles.

          1 Min.

          Auf dem Weg zum Flieger noch schnell ein nachgebautes Sturmgewehr kaufen? In Moskau kein Problem: Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow hat am größten Hauptstadt-Flughafen Scheremetjewo seinen ersten Souvenirladen mit Attrappen eröffnet.

          „Kalaschnikow ist eine der bekanntesten Marken, die den meisten Menschen in den Sinn kommen, wenn sie an Russland denken“, teilte Marketingdirektor Wladimir Dmitrijew mit. Nun könne sich jeder ein Kalaschnikow-Andenken aus Russland mitnehmen.

          Auf 58 Quadratmetern will sich der Hersteller der weltweit verbreiteten AK-47-Sturmgewehre ein modernes Image geben. Die bewusst schlichte und helle Aufmachung des Ladens erinnert in einem Videoclip von der Eröffnung an das Design der Geschäfte beliebter westlicher Computer- und Elektronikhersteller.

          Neben martialisch wirkenden - aber ungefährlichen - Nachbildungen echter Schusswaffen bietet Kalaschnikow den Reisenden auch modisch designte Tarnkleidung und Accessoires wie Uhren und Taschen an.

          Mit dem Flughafen-Shop und einem zugleich eröffneten Internethandel versucht Kalaschnikow, sein Geschäft einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Der mehrheitlich vom Staat kontrollierte Konzern hatte zuletzt auch russlandweit neue Läden eröffnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.