https://www.faz.net/-gqe-8xhtv

Rüstungshersteller : Heckler & Koch baut Werk in Amerika

  • Aktualisiert am

Heckler & Koch fertigt bald auch Gewehre in Amerika. Bild: dpa

Heckler & Koch fürchtet Import-Erschwernisse durch den amerikanischen Präsidenten. Jetzt reagiert der schwäbische Waffenhersteller. Es geht aber nur um bestimmte Waffen, beteuert er.

          1 Min.

          Die schwäbische Waffenschmiede Heckler & Koch (H&K) baut ihr erstes Werk im Ausland, das sie selbst betreibt. Im amerikanischen Bundesstaat Georgia werde für 23 Millionen Dollar ein Werk für Pistolen sowie Sport- und Jagdgewehre errichtet, sagte Firmenchef Norbert Scheuch in Oberndorf. Zuvor hatte „Die Welt“ darüber berichtet. Heckler & Koch hat in der Vergangenheit Waffenfabriken als sogenannte Kauflizenzen zum Beispiel in Saudi-Arabien und in Pakistan gebaut, zu diesen Werken hat H&K aber nach eigenen Angaben keinen Kontakt mehr.

          Firmenchef Scheuch sagte zur Begründung des Baus in Columbus: „Der amerikanische Markt ist der mit Abstand größte zivile Waffenmarkt auf der Welt.“ Fast 40 Prozent des Gesamtumsatzes von gut 200 Millionen Euro machte Heckler & Koch 2016 mit Verkäufen für den zivilen amerikanischen Markt, also mit Pistolen sowie Sport- und Jagdgewehren – im Vergleich zu 2015 war das ein Plus von knapp 50 Prozent. Dieses hohe Wachstumsniveau erklärte Scheuch unter anderem mit einer Art Ausverkaufseffekt – viele Waffennutzer hätten vor der Wahl in den Vereinigten Staaten noch groß eingekauft, weil sie einen Wahlsieg von Hillary Clinton erwartet und dann strengere Waffengesetze befürchtet hätten.

          Die Investition in das neue Werk werde dabei helfen, nicht von möglichen Import-Erschwernissen durch Präsident Donald Trump getroffen zu werden, sagte Scheuch. „Wegen der Devise „America First“ dürfte es immer schwerer werden, in die USA zu exportieren – die Amerikaner wollen nun mal eine lokale Produktion vor Ort.“ Zudem entschärfe man damit mögliche negative Effekte durch Wechselkurse.

          Der Manager betonte, dass in dem amerikanischen Werk keine Waffen für das Militär produziert würden. „Das sind Pistolen und Sport- und Jagdgewehre, die in den USA entwickelt und hergestellt werden und nur auf den zivilen US-Markt kommen“, sagte der Manager. Sturmgewehre, Maschinengewehre und Granatwerfer wiederum würden wie bisher ausschließlich in der schwäbischen Firmenzentrale gefertigt. „Nur in Oberndorf stellen wir Waffen für Militärs und die Polizei her.“

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.