https://www.faz.net/-gqe-89dgl

Schutz von Asylbewerberheimen : Wachschutz-Branche profitiert von den Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte vor dem Sozialamt in Berlin Bild: dpa

Asylbewerberheime brennen und auch die Gewalt zwischen den Flüchtlingen nimmt zu. Immer mehr Aufnahmeeinrichtungen werden von Sicherheitskräften bewacht. Der Branche tut es gut.

          1 Min.

          Der starke Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland beschert privaten Wachschutz- und Sicherheitsdiensten einen Auftragsboom. „Die Umsatz- und Mitarbeiterzahlen in unseren Unternehmen haben sich in den vergangenen Monaten stark erhöht“, sagte Gregor Lehnert, Präsident des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft (BDSW), dem Nachrichtenmagazin „Focus“ vom Samstag. Lehnert bezeichnete die Wachstumsraten als „außerordentlich“.

          Wegen der großen Nachfrage aus Kommunen und Ländern nach Sicherheitskräften für Flüchtlingsheime hätten viele Unternehmen bereits Probleme mit der Rekrutierung von Personal, sagte der Verbandschef. Manche Aufträge könnten nicht mehr angenommen werden. Derzeit würden schätzungsweise 5000 Wachleute Einrichtungen für Flüchtlinge beschützen - mit stark steigender Tendenz: „Um den Bedarf zu decken, müssen wir in den kommenden Monaten weitere 5000 Mitarbeiter einstellen“, sagte Lehnert.

          Auch am LaGeSo in Berlin kommen inzwischen Sicherheitskräfte zum Einsatz. Dort war die Stimmung unter den Asylbewerbern zuletzt immer angespannter, da die Wartezeiten so lang sind. Am Samstagvormittag machten die Sicherheitsmänner hier allerdings Negativschlagzeilen.

          Was zunächst recht harmlos als Rangelei begann, entwickelte sich schließlich zu einer Schlägerei, bei der ein Iraker am Auge und an der Hand verletzt wurde. Der Flüchtling wollte anscheinend zu seinem Cousin, der sich in dem Gebäude aufhielt. Die Sicherheitsmänner schlugen noch auf ihn ein, als er bereits am Boden lag. Ein zweiter Mann, der ihm zu Hilfe kommen wollte, wurde ebenfalls verletzt. Was sich unmittelbar vor dem Zwischenfall ereignete, ist auf dem Video nicht zu sehen.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.