https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vw-zieht-sich-offenbar-aus-iran-geschaeft-zurueck-15797226.html

Amerikas Sanktionen : VW zieht sich offenbar aus Iran-Geschäft zurück

  • Aktualisiert am

Schließt VW sich Amerikas Iran-Sanktionen an? Bild: dpa

Amerikas Druck auf europäische Unternehmen zeigt Wirkung: Volkswagen sei bereit, seine Iran-Pläne aufzugeben, sagt Washingtons Botschafter in Deutschland.

          1 Min.

          Volkswagen zieht sich einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge fast vollständig aus dem Iran-Geschäft zurück.  Washington sei es gelungen, den Autohersteller dazu zu bewegen, sich an die amerikanischen Sanktionen gegen das Land zu halten, berichtete die Agentur am Mittwoch unter Berufung auf Amerikas Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, der die Gespräche mit dem Autobauer geführt habe. VW könne „aus humanitären Gründen“ einige Geschäfte in Iran weiterführen.

          Das Weiße Haus und der Autokonzern waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          „Volkswagen hat uns mitgeteilt, sich an die Sanktionen gegen den Iran zu halten“, zitierte Bloomberg Grenell. Man sei erfreut über diese Entscheidung, weil Iran seine ökonomischen Ressourcen nicht für seine Menschen einsetze, sondern um weltweit Gewalt und Instabilität zu verbreiten.

          VW hatte Iran-Pläne verkündet

          Im Sommer 2017 hatte VW erklärt, nach über 17 Jahren auf den iranischen Markt zurückzukehren. Mit dem lokalen Partner Mammut Khodro sei ein Vertrag geschlossen worden, der zunächst den Import der Modelle Tiguan und Passat vorsehe.

          Die Vereinigten Staaten hatten sich auf Betreiben von Präsident Donald Trump einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran zurückgezogen und Sanktionen gegen das islamistisch geführte Land verhängt, um es zu Neuverhandlungen über ein strikteres Abkommen zu zwingen. Washington droht Unternehmen auch aus der EU, die weiter Geschäfte mit Iran machen, mit Schwierigkeiten auf dem amerikanischen Markt.

          Weitere Themen

          Justiz durchsucht McKinsey-Büros

          Vorwurf des Steuerbetrugs : Justiz durchsucht McKinsey-Büros

          McKinsey ist ins Visier der französischen Steuerfahnder geraten: In dieser Woche haben Beamte die Landeszentrale in Paris durchsucht. Das Unternehmen sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

          Verschuldung behindert Geldpolitik nicht

          Weltwirtschaftsforum : Verschuldung behindert Geldpolitik nicht

          Auch für hochverschuldete Länder ist eine konsequente Inflationsbekämpfung vorteilhaft, sagt der Gouverneur der Bank der Niederlande in Davos. Klaas Knot weist zurück, dass diese Schulden eine zeitnahe Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB verhindern.

          Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Topmeldungen

          Entschuldigte sich abermals: Peter Feldmann

          Oberbürgermeister-Skandal : Frankfurt als Stadt ohne Stadtoberhaupt

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann tritt nicht zurück – er verschanzt sich. Es ist an der Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses unwürdige Kapitel an den Wahlurnen beenden.
          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyjs Name auf der Terrorliste

          Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen – und isoliert ihn noch stärker.
          Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm.

          Geburt des ersten Kindes : Warum junge Väter immer älter werden

          Männer sind im Schnitt bei der Geburt ihres ersten Kindes deutlich älter als Frauen. Werden sie auch in Zukunft immer älter? Die Gründe, warum die Deutschen immer später im Leben eine Familie gründen, sind gut erforscht.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement