https://www.faz.net/-gqe-9iwg1

China-Vorstand von VW : 2100 Euro Betriebsrente am Tag

  • Aktualisiert am

Jochem Heizmann, der China-Chef der Volkswagen AG Bild: dpa

Diese Altersvorsorge kann sich sehen lassen: Einem Zeitungsbericht zufolge geht der China-Vorstand von VW mit 64.000 Euro Rente im Monat in den Ruhestand. Und mit einem Dienstwagen bis zum Lebensende.

          Volkswagen zahlt laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ dem zuletzt für das China-Geschäft verantwortlichen Vorstand Jochem Heizmann eine Betriebsrente von rund 2100 Euro am Tag (etwa 64.000 Euro im Monat). Damit liege Heizmann nicht allzu weit hinter seinem ehemaligen Chef Martin Winterkorn, der auf rund 3100 Euro je Tag kommt.

          Die hohe Betriebsrente von Winterkorn hatte vor ein paar Jahren für erheblichen Ärger gesorgt, weil der Konzern unter seiner Führung in den Diesel-Skandal schlitterte, der das Unternehmen inzwischen deutlich mehr als 20 Milliarden Euro gekostet hat.

          Heizmann scheidet im Januar aus, seine Nachfolge als China-Verantwortlicher übernimmt Vorstandschef Herbert Diess. Laut VW-Geschäftsbericht bekommt Heizmann 70 Prozent seines Grundgehaltes aus dem Jahr 2016. Dazu gibt es bis zum Lebensende einen Dienstwagen vom Konzern.

          Auf Anfrage von FAZ.NET äußerte sich der Konzern nicht konkret zur Rente von Heizmann. Allerdings habe der Autobauer die Altersversorgung für Vorstände umgestellt: „Für Vorstandsmitglieder, deren erste Amtszeit nach dem 24. Februar 2017 begonnen hat, wurde der Beitragsprozentsatz auf 40 Prozent der Grundvergütung abgesenkt.“

          Weitere Themen

          FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Beliebte Alterungs-App : FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Die „FaceApp“ schafft mithilfe Künstlicher Intelligenz, dass Menschen älter oder jünger aussehen. Die russische Anwendung liegt voll im Trend – gerät jetzt aber wegen Bedenken zum Datenschutz unter politischen Druck.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.