https://www.faz.net/-gqe-9vi2w

Elektromobilität : Volkswagen will bei chinesischem Batteriehersteller einsteigen

  • Aktualisiert am

Ein Elektroauto von VW auf einem Event in Schanghai Bild: Reuters

Einem Bericht zufolge strebt der Wolfsburger Autohersteller eine Beteiligung von 20 Prozent an und will zweitgrößter Anteilseigner von Guoxuan High-tech werden.

          1 Min.

          Volkswagen will Insidern zufolge beim chinesischen Batteriehersteller Guoxuan High-tech Co Ltd einsteigen, um den Ausbau der E-Mobilität voranzutreiben. Dazu wolle der Wolfsburger Autobauer in den kommenden Wochen einen Anteil von 20 Prozent kaufen und zum zweitgrößten Anteilseigner bei Guoxuan werden, sagte zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

          Basierend auf der Marktkapitalisierung von Guoxuan in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar ist eine Beteiligung in dieser Höhe derzeit rund 560 Millionen Dollar wert. Volkswagen wolle aber den Anteil mit einem Abschlag bei einer Privatplatzierung erwerben, sagten die Insider. Volkswagen wollte sich nicht dazu äußern, von Guoxuan und der chinesischen Finanzmarktaufsicht lag zunächst keine Stellungnahme vor.

          Der Deal wäre die erste Direktbeteiligung von Volkswagen bei einem Batterie-Hersteller in China. Guoxuan ist in der ostchinesischen Stadt Hefei ansässig, wo Volkswagen mit dem heimischen Autohersteller JAC Motor in einem Joint Venture Elektrofahrzeuge baut. Der deutsche Konzern sei schon seit längerem an einem Batterie-Hersteller in China interessiert, um seine Lieferkette im größten Automarkt der Welt besser zu steuern, sagte ein dritter Insider.

          VOLKSWAGEN VZ

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Volkswagen ist der größte ausländische Autoproduzent in China und will bis 2025 jährlich 1,5 Millionen E-Autos in der Volksrepublik verkaufen. Der Konzern will den amerikanischen Elektroautopionier Tesla überholen und in den nächsten Jahren zum Weltmarktführer in der E-Mobilität aufsteigen.

          Weitere Themen

          Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher Video-Seite öffnen

          GfK : Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher

          Die Nürnberger Marktforscher der GfK prognostizieren auf Basis einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern einen Rückgang des entsprechenden Barometers um 0,1 auf 9,8 Punkte.

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.