https://www.faz.net/-gqe-a4i2e

VW-Tochter übernimmt Navistar : Traton gelingt Sprung auf amerikanischen Lastwagen-Markt

  • Aktualisiert am

Trucks von Navistar im Jahr 2016 in Illinois, Amerika, ausgestellt Bild: dpa

Nach langen Verhandlungen steht der Deal: Für Anteile im Wert von 3,2 Milliarden Euro übernimmt Traton den amerikanischen Konzern. Im Marktsegment der schweren Nutzfahrzeuge kann die VW-Lkw-Holding nun den Kampf mit dem starken Rivalen Daimler aufnehmen.

          2 Min.

          Die VW-Lkw-Holding Traton kommt bei ihrem geplanten Eintritt auf den amerikanischen Markt mit einem milliardenschweren Zukauf nun doch zum Zug. Nach zähem Ringen einigte sich Volkswagen mit dem amerikanischen Truck- und Bushersteller Navistar auf den zuletzt so strittigen Preis – damit steht die Tür zum wichtigen nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt nun weit offen. Der Preis für den Expansionsdrang: Rund 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro) muss Traton für die Anteile an dem Konzern hinblättern, die die Münchener noch nicht besitzen.

          „Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben“, sagte Traton-Chef Matthias Gründler. VW ist schon seit einigen Jahren an Navistar mit aktuell rund 16,8 Prozent beteiligt, bislang beschränkte sich die Zusammenarbeit auf Kooperationen in einigen Feldern. Nach Jahren der Spekulation über eine Komplettübernahme hatte VW dann im Januar die Karten offengelegt.

          Kampfansage an Daimler

          Mit der Übernahme will VW auf dem wichtigen amerikanischen Markt einen Fuß in die Tür bekommen und sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen stärken, um das Feld nicht allein dem dort starken Rivalen Daimler zu überlassen. VW ist mit seinen Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stark vor allem in Europa und Südamerika. Doch mit dem Vorsprung auf dem amerikanischen Markt sind die Stuttgarter von Daimler bei schweren Lkws Weltmarktführer. Vor allem Daimlers Lkw-Marke Freightliner und die Busse von Thomas Built sind in den Vereinigten Staaten bekannt.

          Unter anderem die Corona-Krise war für die Gespräche von Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit den zaudernden Navistar-Großaktionären nicht förderlich. Zudem wollten Starinvestor Carl Icahn und Mark Rachesky mit seinem Hedgefonds MHR mehr Geld für ihre Anteile. Auch die im September von zunächst 35 auf 43 Dollar je Aktie erhöhte Offerte war ihnen dem Vernehmen nach nicht genug. Nachdem VW Mitte der Woche nun ein Ultimatum bis diesen Freitag gesetzt hatte, ging es dann schnell. Nun sollen es 44,50 Dollar je Papier sein.

          Die grundsätzliche Einigung stehe unter dem Vorbehalt einer für Traton zufriedenstellenden Buchprüfung und dem Abschluss des Verschmelzungsvertrages, hieß es von Volkswagen. 44,50 Dollar seien eine akzeptable Basis für den Abschluss bindender Vereinbarungen, schrieb das Traton-Management in einem Brief an Navistar-Chef Troy Clarke. Dieser hatte wiederum zuvor am Freitagnachmittag per Brief in Aussicht gestellt, dass ein solches Angebot die Zustimmung von Icahn und Rachesky finden würde.

          Der Aktienkurs von Navistar war nach dem Ultimatum von VW deutlich abgestürzt, weil Anleger die Chancen auf einen Deal schwinden sahen. Am Freitag kletterten die Papiere nun wieder um 23 Prozent auf 43,56 Dollar.

          Das Nutzfahrzeuggeschäft von VW und auch anderen Anbietern leidet ganz besonders unter der Corona-Krise. Kaum ein Spediteur bestellte in den ersten sechs Monaten des Jahres teure große Lastwagen, ohne zu wissen, wie die Wirtschaft wieder anläuft. Aber auch ohne Corona-Pandemie stand der Branche eine schwache Phase bevor, weil das Geschäft stark mit Wirtschaftszyklen schwankt. Traton will zudem im großen Stil die Kosten senken. Bei MAN stehen 9500 von insgesamt rund 39.000 Jobs auf dem Spiel, auch bei Scania sollen 5000 Stellen wegfallen.

          Weitere Themen

          Merz fürchtet beachtliche Geldentwertung in 2022

          Inflation : Merz fürchtet beachtliche Geldentwertung in 2022

          Der CDU-Politiker und Wirtschaftsfachmann Friedrich Merz fordert von der Bundesregierung und der Europäischen Zentralbank Maßnahmen gegen die Inflation. Ein Kritiker dagegen betont die Unabhängigkeit der EZB.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve

          Inflation : Warum die Notenbanken um höhere Zinsen streiten

          Verschiedene Einschätzungen der Inflation: Die amerikanische Notenbank will zügig die Zinsen anheben, die EZB dagegen ist noch nicht bereit dazu. Das sorgt für Unruhe an den Börsen.

          Livestream : Wie lief das Treffen zwischen Baerbock und Lawrow?

          In Moskau trifft Außenministerin Annalena Baerbock erstmals auf ihren russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Was haben die beiden zur Ukraine-Krise zu sagen? Sehen Sie die Pressekonferenz im Livestream.
          Die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste: Novak Djokovic

          Djokovic und Kimmich : Woher kommt die Wut gegen ungeimpfte Sportstars?

          Die Fälle Djokovic und Kimmich zeigen: Niemand steht in der Pandemie so sehr im Fokus wie ungeimpfte Sportstars. Für ihre Haltung bekommen sie den Furor einer erdrückenden Mehrheit zu spüren – bis zur Ausgrenzung.