https://www.faz.net/-gqe-8y2s7

Trotz Protesten : Volkswagen sponsert den Kirchentag

  • Aktualisiert am

Vor dem Brandenburger Tor wurde am Sonntag schon eine Bühne für den Kirchentag aufgebaut. Bild: dpa

Der Evangelische Kirchentag kostet insgesamt 23 Millionen Euro. VW beteiligt sich an den Kosten, obwohl einzelne Pfarrer das mit dem mittelalterlichen Ablasshandel vergleichen.

          Vor Beginn des Deutschen Evangelischen Kirchentags am Mittwoch hat der Autokonzern Volkswagen seine Bereitschaft bekräftigt, trotz Kritik aus Kirchenkreisen auch künftig Geld für die Veranstaltungen geben zu wollen. „Unsere Partnerschaft mit dem Reformationsjubiläum und dem damit verbundenen Evangelischen Kirchentag bietet auch Raum für Auseinandersetzung“, sagte eine Sprecherin von Volkswagen der F.A.Z., „dazu gehört auch die Aufarbeitung der Dieselkrise.“

          Aus evangelischen Pfarreien waren in der vergangenen Woche einzelne Stimmen zu hören, die ein Sponsoring des in einen Manipulationsskandal um geschönte Emissionswerte verwickelten Konzerns ablehnten. Ein Pfarrer aus Hamburg verglich das Geschehen mit dem mittelalterlichen Ablasshandel: VW wasche sich auf dem Kirchentag gegen Ablasszahlung rein. So etwas dürfe die Kirche nicht mitmachen.

          Auch die Kirchentagsleitung hatte kritische Töne gegenüber dem Sponsor geäußert. Die Generalsekretärin des Kirchentags Ellen Ueberschär sagte dem Sender „Deutschlandfunk“ bezüglich des Sponsorings: „Wir haben da natürlich auch viel drüber nachgedacht.“ Und mittlerweile „sehen wir natürlich auch, dass sich das alles hinzieht und dass die ganze Problematik eigentlich größer ist, als man am Anfang gedacht hat.“ Dennoch habe man sich für eine Zusammenarbeit entschieden.

          Die Höhe der Geldzahlung gibt VW nicht bekannt. Der in Berlin und Wittenberg stattfindende Kirchentag kostet rund 23 Millionen Euro. Die Hälfte dieser Summe zahlt der Steuerzahler – teils der Bund, teils die Länder.

          Es würden gesamtgesellschaftlich relevante Diskurse geführt, jeder dürfe teilnehmen, argumentierte die Kirchentagsleitung für eine solche Finanzierung. VW ist zudem nicht der einzige Konzern, der Geld gibt. Dazu gehören der Wertstoffkonzern Alba, die Drogeriekette dm, der Haushaltsgerätehersteller Kärcher, Anbieter von Erneuerbaren Energien wie Naturstrom, das Wohnportal Airbnb und der Schuhhändler Deichmann. Auch der Daimler-Konzern steht in der Unterstützerliste. Dagegen gab es keinen Protest, was dafür spricht, dass der Betrugs- und Manipulationssachverhalt eigentlicher Stein des Anstoßes war und nicht eine grundsätzlich-ökologische Aversion gegen Automobilität. Auch die in den Abgasskandal verwickelte Robert Bosch GmbH ist Sponsor.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.