https://www.faz.net/-gqe-ai2g4

Halbleitermangel bei VW : In der E-Auto-Produktion in Zwickau stehen die Bänder still

Auch Audi ist betroffen. Bild: dpa

Nun trifft die neue Chip-Knappheit auch die zunehmend wichtige Fertigung von Elektroautos. Das ist ein Indiz für das Ausmaß der Probleme.

          1 Min.

          Der Mangel an Halbleitern führt dazu, dass Volkswagen erstmals auch seine Produktion von Elektroautos drosseln muss. In dieser Woche stehen die Bänder an den ostdeutschen Standorten in Zwickau und Dresden still, wie ein Unternehmenssprecher der F.A.Z. bestätigte. Dem Vernehmen nach werden zwischen 4000 und 5000 Autos weniger gebaut. Betroffen sind neben den beiden VW-Modellen ID.3 und ID.4 auch zwei Modelle der Tochtergesellschaft Audi sowie eines von Cupra.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Da in Sachsen der Buß- und Bettag noch offizieller Feiertag sei, habe man diese Woche ausgesucht, um weniger Autos herzustellen, heißt es aus dem Konzern, da die Produktion ohnehin heruntergefahren würde. Für die übrigen vier Tage hat VW bei der Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld beantragt.

          Berichte über Absatzprobleme

          Keine Auskunft gibt es darüber, wie viele der rund 11.000 dortigen Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden. Denn in Bereichen wie etwa der Karosseriefertigung für Bentley und Lamborghini ging die Arbeit normal weiter.

          Der Chipmangel infolge von Lieferkettenproblemen rund um die Welt trifft besonders die Automobilproduktion mit voller Wucht. Laut Schätzungen werden deshalb in diesem Jahr zwischen 7 und 8 Millionen Autos weniger gebaut. Volkswagen als Europas größer Hersteller leidet stark unter den Lieferengpässen. Wie andere Hersteller auch hat der Wolfsburger Konzern die vorhandenen Chips deshalb vor allem in die Herstellung relativ teurer und margenstarker Fahrzeuge gelenkt.

          Auch Elektroautos, die Volkswagen zudem braucht, um seine Flottenziele beim Kohlendioxid-Ausstoß zu erreichen, wurden bisher prioritär mit den knappen Bauteilen versorgt. Dass nun auch in Sachsen gedrosselt wird, kann als Indiz für die Ausmaße der Probleme gesehen werden.

          Zudem machen aber auch Berichte über Absatzprobleme der VW-Modelle die Runde. Analysten stuften die Aktie zuletzt herab, das Papier gab am Mittwoch nach. Ob die Sparmaßnahme in Zwickau reicht, um die Produktion bis zum Jahresende zu sichern, wurde nicht mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.