https://www.faz.net/-gqe-97va4

„Starke Mannschaftsleistung“ : VW-Mitarbeiter bekommen 4100 Euro Erfolgsbeteiligung

  • Aktualisiert am

Gute Zeiten für den Volkswagen-Konzern und seine Mitarbeiter (Symbolbild) Bild: dpa

Trotz Abgasskandal und Konzernumbau hat der Wolfsburger Konzern seinen Gewinn im Jahr 2017 verdoppelt. Davon profitieren jetzt auch die Mitarbeiter.

          1 Min.

          Volkswagen beteiligt die Belegschaft mit einer deutlich höheren Prämie am Gewinn. Für 2017 erhalten die gut 120.000 Tarifbeschäftigten in den sechs westdeutschen Werken und bei der VW-Finanztochtergesellschaft eine Erfolgsbeteiligung von 4100 Euro, wie es am Donnerstag in der Betriebsrats-Zeitschrift „Mitbestimmen“ hieß. Für das vorangegangene Jahr waren je Mitarbeiter 2905 Euro geflossen. Der Vorstand habe sich mit der Arbeitnehmervertretung darauf geeinigt, dass die Beschäftigten zur tarifvertraglich festgelegten Ergebnisbeteiligung eine Zusatzprämie erhalten sollten.

          Die Mitarbeiter haben laut VW-Chef Matthias Müller eine starke Mannschaftsleistung gezeigt. Dies wolle man anerkennen. Die Beschäftigten hätten einen hohen Anteil daran, dass die Marke Volkswagen trotz aller Widrigkeiten viel besser dastehe, sagte Markenchef Herbert Diess. Ausgezahlt werde die Prämie mit dem Lohn Ende Mai. Ein Abschlag von 1621 Euro war schon Ende November geflossen. Die Höhe der Erfolgsbeteiligung lasse keine Rückschlüsse auf das Ergebnis der Marke zu, sagte der Betriebsrat.

          Der Wolfsburger Konzern hatte den Gewinn im vergangenen Jahr inmitten der Skandale und des Konzernumbaus verdoppelt. Dazu trug auch die Marke VW bei, die dank der Sanierung und neuer Modelle immer besser Tritt fasst. Zahlen zu den einzelnen Marken will der Konzern in der kommenden Woche auf der Bilanz-Pressekonferenz in Berlin veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Streik bei GM dauert an

          Tarifkonflikt : Streik bei GM dauert an

          Trotz einer Einigung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UAW und dem größten amerikanischen Autokonzern General Motors streiken die Mitarbeiter noch mindestens eine Woche weiter. Die Gewerkschaftsmitglieder müssen dem Deal noch zustimmen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.