https://www.faz.net/-gqe-qw93

VW-Korruptionsskandal : Opulente Lustreise nach Indien

  • Aktualisiert am

Ex-Betriebsratschef mit Tropenerfahrung? Klaus Volkert Bild: picture-alliance/ dpa

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen im VW-Korruptionsskandal ausgeweitet. Der frühere Betriebsratschef Volkert soll unter anderem eine „opulente Reise nach Indien mit sehr hohen Spesenkosten“ erhalten haben.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen im Korruptionsskandal um den Automobilhersteller Volkswagen ausgeweitet. Ins Visier genommen haben die Strafverfolger nun einen weiteren früheren Funktionsträger des VW-Konzerns, den ehemaligen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Klaus Volkert. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Frank Koch am Freitag der F.A.Z.

          Die Anklagebehörde hatte zunächst nur mitgeteilt, daß der Kreis der Verdächtigen größer geworden sei. Daraufhin wurde spekuliert, daß es sich um zwei weitere Personen handele. Nach Angaben von Koch gibt es neben Volkert aber derzeit keine weiteren neuen Verdächtigen. Schon bisher ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen Untreue und Bestechlichkeit gegen den früheren Skoda-Personalvorstand Helmuth Schuster und gegen den einstigen VW-Manager Klaus-Joachim Gebauer.

          „Vertrauensspesen“ auf dem Prüfstand

          Vor wenigen Wochen haben VW-Chef Bernd Pischetsrieder und der neue Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh zudem einen Strafantrag gestellt, um die „Vertrauensspesen“ der Betriebsräte überprüfen zu lassen. Damit war der Weg für weitere Ermittlungen im Fall Gebauer frei. Denn nach dem Betriebsverfassungsgesetz (Paragraph 119) droht leitenden Angestellten oder Unternehmern, die Betriebsräte begünstigen, eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Die Tat kann nur auf Antrag des Betriebsrats, des Unternehmens oder einer Gewerkschaft verfolgt werden.

          Nach Informationen der „Wolfsburger Nachrichten“ besteht ein Anfangsverdacht, daß Volkert mit „Lustreisen“, die nicht dem Unternehmenszweck dienten, begünstigt wurde. Dabei soll es sich unter anderem um eine „opulente Reise Volkerts nach Indien mit sehr hohen Spesenkosten“ handeln, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Keinen Verdacht soll es hingegen momentan gegen den zurückgetretenen VW-Personalvorstand Peter Hartz geben. Nach Angaben von Koch gibt es derzeit keine Belege dafür, daß Hartz in die Vorfälle verwickelt ist.

          Weitere Themen

          Huawei ist für Brüssel nicht tabu

          5G-Netzaufbau : Huawei ist für Brüssel nicht tabu

          Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten am Mittwoch einen „Werkzeugkasten“ für den 5G-Netzausbau an die Hand gegeben. Eine Grundsatzentscheidung nimmt sie den Regierungen aber nicht ab.

          Die IAA verlässt Frankfurt

          Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

          Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.

          Topmeldungen

          Die IAA in Frankfurt ist vorerst Geschichte.

          Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

          Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.
          Ein Gartenzwerg steht mit einer Deutschland-Flagge an einer Hauswand.

          Diskriminierung : Zu türkisch für die Nachbarn

          Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt: Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Das Recht macht dieser Form der Aversion ein Stück weit Platz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.