https://www.faz.net/-gqe-a4wux

Corona-Einbruch überwunden : VW-Konzern erzielt Milliardenergebnis

  • Aktualisiert am

VW-Chef Herbert Diess (l.), hier im September mit dem neuen Seat-Präsidenten Bild: AFP

Innerhalb von drei Monaten ein Ergebnis von 3,2 Milliarden Euro erzielt, der Umsatz schrumpft nur noch moderat. Volkswagen sieht sich deshalb „robust aufgestellt“.

          1 Min.

          Volkswagen ist nach dem Corona-bedingten Geschäftseinbruch die Rückkehr in die Erfolgsspur gelungen. Nach dem Krisenquartal mit weitgehend stillstehender Produktion im Frühjahr erzielten die Wolfsburger im dritten Quartal ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen von 3,2 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatten in diesem Zeitraum 1,6 Milliarden Euro mehr zu Buche gestanden. Der Umsatz schrumpfte vergleichsweise moderat um 3,4 Prozent auf 59,4 Milliarden Euro, wie Volkswagen am Donnerstag mitteilte. Wie andere Autobauer auch profitierte der Konzern dabei von der Erholung der Auto-Nachfrage.

          Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte der Vorstand um Konzernchef Herbert Diess. Demnach werden bei Auslieferungen und Umsatz Werte deutlich unter dem Vorjahr erwartet. Beim Betriebsgewinn geht Volkswagen unverändert von einem „gravierend rückläufigen“, aber insgesamt positiven Ergebnis aus.

          Das Geschäft bleibe nach neun Monaten stark von der Covid-19-Pandemie beeinträchtigt, erklärte Finanzchef Frank Witter. „Zugleich zeigt die deutliche Erholungstendenz im dritten Quartal wie robust unser Unternehmen aufgestellt ist.“ Trotz der Belastungen sei es gelungen, deutliche Fortschritte bei der Umsetzung der Strategie zu machen, etwa durch den weiteren Ausbau der E-Mobilität und die Stärkung der Digitalkompetenz.

          Nach neun Monaten wies Volkswagen einen Betriebsgewinn von 2,4 Milliarden Euro aus, 12,4 Milliarden Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Hauptgrund war der Rückgang der Auslieferungen um knapp 19 Prozent auf rund 6,5 Millionen Fahrzeuge. Die Netto-Liquidität lag bei 24,8 Milliarden Euro.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.