https://www.faz.net/-gqe-8t43x

Erstmals seit fünf Jahren : Volkswagen ist der größte Autokonzern der Welt

  • Aktualisiert am

Automatisch: Volkswagen produziert Autos mit hohem technischen Aufwand. Bild: ddp

Deutlich mehr als 10 Millionen Autos hat der Volkswagen-Konzern mit seinen vielen Marken im vergangenen Jahr verkauft. Er hat damit seinen japanischen Erzrivalen überholt.

          Abgas-Skandal hin oder her: Der deutsche Autohersteller Volkswagen ist wieder der größte auf der ganzen Welt. Das Unternehmen mit Sitz in Wolfsburg hat seinen japanische Dauerrivalen Toyota im vergangenen Jahr überholt.

          Das steht fest nachdem nun auch Toyotas Management die endgültigen Verkaufszahlen für das Jahr 2016 berichtet hat. Demnach setzte die Toyota-Gruppe, zu der auch der Kleinwagen-Hersteller Daihatsu Moto und der Nutzfahrzeuge-Bauer Hino Motors gehören, im vergangenen Jahr 10,17 Millionen Fahrzeuge auf der ganzen Welt ab.

          Das ist ein knappes Plus von 0,2 Prozent zum Vorjahr. Der Volkswagen-Konzern, zu dem beispielsweise auch die Marken Porsche und Audi gehören, verkaufte wiederum 10,31 Millionen Autos im vergangenen Jahr.

          Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass der japanische Branchenprimus die Führung als größter Autobauer abgeben musste. Wie das Rennen zwischen den beiden Autokonzernen in diesem Jahr ausgeht, ist noch offen. Allerdings hat Volkswagen zum Beispiel schon eine merkliche Absatzsteigerung auf dem wichtigen chinesischen Markt in Aussicht gestellt. Dort wollen die Wolfsburger erstmals mehr als drei Millionen Autos an den Mann bringen.

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.