https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vw-in-china-das-neue-elektroauto-id-4-kommt-nicht-auf-touren-17443417.html

VW schwächelt in China : „Ein Auto wie aus dem vorigen Jahrhundert“

In China reißt sich niemand um die neuen Modelle von Volkswagen. Bild: EPA

An China hängt für Volkswagen sehr viel, der Markt ist essentiell. Doch die Benziner verkaufen sich dort nicht mehr wie früher – und das elektrische „Weltauto“ ID.4 kommt nicht auf Touren.

          4 Min.

          Vor der Aegean-Plaza in Schanghais Minhang-Bezirk steht ein gigantischer Trichter aus Glas. Gehen in dem Monument abends die Neonleuchten an, sieht es aus, als werde die Zukunft hinunter gesaugt in das größte Einkaufszentrum der Stadt mit 25 Millionen Einwohnern.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Drinnen gibt ein Showroom den Blick auf zwei der neuen Elektroautos von Volkswagen frei. Doch von Futurismus ist hier wenig zu spüren. Die Verkäufer bieten eine Probefahrt bis vor die Haustür des Kunden an, doch gegen die Gesetze der Physik können sie nichts tun: Der günstigere der beiden ID.4 mit kleinem Batteriemotor kommt zwar mit einer Ladung ordentliche 400 Kilometer weit, braucht aber für die Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer 10,9 Sekunden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis