https://www.faz.net/-gqe-8zznu

VW, Daimler, BMW : Deutsche Autobauer sollen Kartell gebildet haben

  • Aktualisiert am

Die Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche (Daimler AG, links), Harald Krüger (BMW, Mitte) und Matthias Müller (Volkswagen) Bild: dpa

Haben sich die deutschen Autobauer jahrzehntelang in geheimen Treffen über technische Fragen, Kosten und Zulieferer abgestimmt? Der VW-Konzern hat dies in einem Schreiben an die Wettbewerbsbehörden angeblich eingestanden.

          Die deutsche Autoindustrie hat sich angeblich seit den Neunzigerjahren in geheimen Arbeitskreisen über die Technik ihrer Fahrzeuge, über Kosten, Zulieferer, Märkte, Strategien und sogar über die Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge abgesprochen. Das behauptet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ und beruft sich dabei auf einen Schriftsatz, den der VW-Konzern bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht habe. Es handele sich um eine Art Selbstanzeige. Dem „Spiegel“ zufolge könnte das Verfahren einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden.

          An den Absprachen seien laut Schriftsatz, den der VW-Konzern am 4. Juli 2016 eingereicht habe, alle großen deutschen Autobauer beteiligt gewesen: Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler. Es bestehe „der Verdacht“, erklärt Volkswagen in seinem Schriftsatz auch für Audi und Porsche, dass es zu „kartellrechtswidrigem Verhalten“ gekommen sei.

          Auch Auswahl von Lieferanten und Preisen besprochen

          Demnach hätten sich seit den Neunzigerjahren mehr als 200 Mitarbeiter der Unternehmen in mehr als 60 Arbeitsgruppen zu allen Bereichen der Auto-Entwicklung abgestimmt. Es sei also um Benzin- und Dieselmotoren gegangen, um Bremsen, Kupplungen und Getriebe. Die Hersteller hätten auch die Auswahl von Lieferanten und die Preise von Bauteilen besprochen.

          Besonders brisant seien die Absprachen über die Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge. Seit dem Jahr 2006 hätten sich Daimler, BMW, Audi, Porsche und Volkswagen auf zahllosen Treffen darüber verständigt, wie groß die Tanks für AdBlue sein sollten, ein Harnstoffgemisch mit dessen Hilfe Stickoxide in die harmlosen Bestandteile Wasser und Stickstoff aufgespalten werden. Große Tanks wären teurer gewesen. Die Autohersteller hätten sich deshalb auf kleine Tanks verständigt. Die darin enthaltene Menge AdBlue habe später aber nicht mehr ausgereicht, die Abgase ausreichend zu reinigen.

          Auch Daimler hat nach Angaben des „Spiegel“ eine Art Selbstanzeige eingereicht. Der Autohersteller erklärte in einer ersten Stellungsnahme, das Unternehmen äußere sich grundsätzlich nicht zu Spekulationen. Auch Volkswagen und BMW wollten sich nicht zu dem Bericht äußern.

          Die Aktien der Autobauer sackten nach dem Bekanntwerden des Berichts deutlich ab. Die Wertpapiere von BMW verloren zwischenzeitlich mehr als 3 Prozent, die von Daimler fast 3 Prozent. Die Aktien von VW gaben knapp 5 Prozent nach.

          VOLKSWAGEN VZ

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          BMW ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Umfrage : Union und SPD legen zu

          Die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden hilft der Union offenkundig in den Umfragen – sie kommt nun auf 31 Prozent. Die SPD liegt wieder zwei Punkte vor der AfD.
          Die Pubertät beginnt immer früher, heute oft schon im Alter von zehn Jahren.

          Konservierungsstoffe : Frühe Pubertät durch Pflegeprodukte?

          Die Pubertät beginnt heute im Durchschnitt sechs Jahre früher als vor 150 Jahren. Eine Langzeitstudie zeigt nun, dass die Nutzung von Pflegeprodukten durch Mütter und Töchter eine Erklärung sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.