https://www.faz.net/-gqe-7qn34

Neues Ranking: : VW-Chef Winterkorn ist bestbezahlter Top-Manager in Europa

  • Aktualisiert am

Hat gut Lachen: Martin Winterkorn verdient am Meisten Bild: AFP

Die höchsten Managergehälter werden in Spanien und der Schweiz gezahlt. Trotzdem steht mit Martin Winterkorn ein Deutscher an der Spitze der bestbezahlten Konzernlenker.

          Kein Top-Manager eines europäischen Großkonzerns verdient mehr als Martin Winterkorn. Der Volkswagen -Chef steht mit 13,2 Millionen Euro unangefochten an der Spitze der Gehalts-Rangliste aller Vorstandschefs der 77 größten börsennotierten Unternehmen in der Europäischen Union, der Schweiz und Großbritannien. Das geht aus einer Reuters exklusiv vorliegenden Studie der Vergütungsberatung hkp hervor, die die Geschäftsberichte für das Jahr 2013 ausgewertet hat. Doch Winterkorn ist als Deutscher eine Ausnahme: Die höchsten Gehälter werden im Schnitt in der Schweiz und in Spanien gezahlt, am besten zahlen die Pharma- und die Konsumgüterbranche. Auf Rang zwei liegt folgerichtig der CEO des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, Joseph Jimenez.

          „Die Unternehmensgröße und der Erfolg treiben die Vergütung stärker als die Branche“, sagt hkp Chef Michael Kramarsch. Die Firmenchefs sind im Schnitt für 127.000 Mitarbeiter zuständig, ihre Unternehmen sind an der Börse 61 Milliarden Euro wert, ihr Umsatz lag 2013 bei 59 Milliarden Euro. Beim Blick auf die Branchen sind nach Jahren die Finanzdienstleister wieder auf dem Vormarsch. Die Chefs der 18 größten börsennotierten Banken und Versicherer in Europa steigerten ihre Gehälter um 14 Prozent,  werden damit aber immer noch nur durchschnittlich bezahlt. Im Schnitt sind die Gehälter bei den 77 Firmen im „Stoxx Europe 50“- und im „Euro Stoxx 50“-Index in den vergangenen zwei Jahren trotz steigender Gewinne gesunken. Lagen das Gehalt, die kurz- und die langfristigen Boni ihrer Vorstandschefs 2011 bei  durchschnittlich 5,74 Millionen Euro, waren es 2013 nur noch 5,55 Millionen. „Die Regulierung, die Transparenz der Gehälter und das Mitspracherecht der Aktionäre haben dazu geführt, dass die Aufsichtsräte zurückhaltender mit dem Thema umgehen“, sagte Kramarsch.

          Kann sich über das zweithöchste Gehalt freuen: Joseph Jimenez

          Die Unterschiede zwischen den Vorstandsgehältern sind aber wieder größer geworden. Winterkorn verdiente 2013 zwölfmal so viel wie Glencore -Chef Ivan Glasenberg, der mit knapp 1,1 Millionen Euro am unteren Ende der Rangliste rangiert. Die CEOs der acht Schweizer Großkonzerne wurden im Durchschnitt mit 7,33 Millionen Euro entlohnt, Spanien (sechs Unternehmen, 6,26 Millionen) und Deutschland (16 Unternehmen, 6,19 Millionen) rangieren auf Platz zwei und drei. „Die Schweiz liegt bei den Vorstandsgehältern  seit vielen Jahren an der Spitze“, sagt der hkp-Chef. „Dort werden viele Unternehmen von Ausländern geführt, mit denen auch die Vergütungen aus Großbritannien und den USA importiert wurden.“

          Nord-Süd-Gefälle

          Der Blick auf die Gehaltsbestandteile zeigt ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. In der Schweiz entfallen fast zwei Drittel der Vergütung auf Langfrist-Boni, die für einen dauerhaften Erfolg ausgezahlt werden, in Deutschland machen sie immerhin 55 Prozent aus. Spanische Firmen zahlen ihren Vorstandschefs die dicksten Grundgehälter. Zusammen mit kurzfristigen Boni machen sie mehr als 70 Prozent der Gehaltssumme aus. Auch in Italien und Spanien liegt der Anteil langfristiger Boni unter dem Durchschnitt.

          Noch krasser fallen die Unterschiede in der Bezahlung der Aufsichtsratschefs aus. Das liegt Kramarsch zufolge an den unterschiedlichen Führungsstrukturen. In der Schweiz spielen viele Verwaltungsratschefs eine deutlich aktivere Rolle in der  Unternehmensführung als etwa ein deutscher Aufsichtsratschef. So liegen die Vergütungen von Franz Humer bei Roche (7,3 Milliarden Euro) und Peter Brabeck-Letmathe bei Nestle  (6,5 Millionen Euro) zwar hinter denen ihrer CEOs, aber weit über der von  VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech, der mit 1,2 Millionen Euro in Deutschland an der Spitze liegt. Post -Aufsichtsratschef Wulf von Schimmelmann muss sich mit 157.000 Euro begnügen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine professionelle Beaufsichtigung eines Großunternehmens mit 100.000 Euro im Jahr zu machen ist“, sagt Kramarsch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Rechenzentrum

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.