https://www.faz.net/-gqe-a1w9a

VW-Chef im F.A.Z.-Interview : „Die Entwicklung von Top-Führungskräften gehört nicht zu unseren Stärken“

Hat konfliktreiche Zeiten bei Volkswagen hinter sich: Konzernchef Herbert Diess Bild: www.marco-urban.de

Vor wenigen Wochen stand Volkswagen-Chef Herbert Diess noch kurz vor seinem Rauswurf. Im F.A.Z.-Interview spricht er nun über seinen neuen Führungsstil, die Auswahl von Spitzenmanagern im Konzern – und wie er Betriebsratschef Osterloh glücklich machen will.

          6 Min.

          Herr Diess, Sie gehen jetzt in die Sommerferien. Wie viel Erholung brauchen Sie nach diesem turbulenten ersten Halbjahr, das von Corona geprägt war und in dem nach einem heftigen Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern sogar Ihr Job auf dem Spiel stand?

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Es mag überraschend klingen, aber ich bin wirklich guter Dinge. Ich freue mich auf den Urlaub. Mal zwei, drei Wochen Abstand zu nehmen tut sicherlich jedem gut. Aber an Energie für meine Arbeit mangelt es mir nicht.

          VW-Mitarbeiter flachsen, wie viele Vorstandsmitglieder wohl noch da sind, wenn sie aus den Werksferien zurückkommen. Eine Anspielung auf die vielen Personalentscheidungen der vergangenen Wochen. Wer muss noch gehen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.