https://www.faz.net/-gqe-91dwu

Hans Dieter Pötsch Bild: dpa

Aufsichtsratschef Pötsch : 530.000 Euro für Flüge mit dem VW-Jet

  • Aktualisiert am

Im Volkswagen-Konzern war es bis vor einigen Jahren üblich, dass Vorstände privat mit Flugzeugen des Unternehmens unterwegs waren – darunter auch Hans Dieter Pötsch. Inzwischen ist das Geld aber zurückgezahlt.

          1 Min.

          VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hat vor drei Jahren nachträglich etwas mehr als eine halbe Million Euro für Privatflüge mit Volkswagen-Jets an den Konzern gezahlt. Für die Jahre 2010 bis 2013 habe er 531.310 Euro gezahlt, berichtete die „Bild am Sonntag“. Pötsch hatte als damaliger Finanzchef, wie mehrere andere VW-Manager auch, die Flugbereitschaft des Konzerns auch für private Flüge genutzt.

          Die Zeitung hat in der Vergangenheit schon mehrfach über die Flüge und die Rückzahlungen von Vorständen berichtet – neu ist jetzt die konkrete Summe, die Pötsch zurückgezahlt hat. Laut Bericht kam Pötsch allein im Jahr 2013 auf 61 Flüge, davon 33 reine Privatunternehmungen.

          VW hat 2014 seine Regeln für Nebenleistungen verschärft. Mehrere Vorstände haben daraufhin auch für frühere Jahre Geld für Privatflüge mit Unternehmensfliegern zurückgezahlt, darunter Francisco Javier Garcia Sanz, Christian Klingler, Michael Macht und Horst Neumann. Laut „Bild am Sonntag“ hat der damalige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch darauf gedrängt.

          Zu den konkreten Rückzahlungssummen wollte sich Volkswagen nicht äußern. Der VW-Konzern teilte mit, die Nebenleistungen seien entsprechend dem damals gültigen Nebenleistungskatalog in Anspruch genommen und nach den geltenden Vorschriften korrekt behandelt worden. VW hatte vor drei Wochen schon entsprechend zu einem ähnlichen Bericht Stellung genommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.