https://www.faz.net/-gqe-9nxog

Elektromobilität : VW beteiligt sich an schwedischem Batteriehersteller

  • Aktualisiert am

Volkswagen setzt auf Elektromobilität – und investiert in die ganze Wertschöpfungskette. Bild: EPA

Der größte Autohersteller der Welt setzt zunehmend auf Elektrofahrzeuge. Dazu gehören ganz wesentlich auch Batterien – nun unternimmt der Konzern den nächsten Schritt.

          1 Min.

          Der Automobilkonzern Volkswagen beteiligt sich am schwedischen Batteriehersteller Northvolt: VW investiere rund 900 Millionen Euro in gemeinsame Batterieaktivitäten, teilte das Unternehmen an diesem Mittwoch in Wolfsburg mit.

          Volkswagen übernimmt zunächst ungefähr 20 Prozent an den Schweden und will mit Northvolt für die in Salzgitter geplante Batteriezellfertigung zudem ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Ein Teil der Summe gehe in das Gemeinschaftsunternehmen, ein anderer Teil direkt an Northvolt, hieß es.

          Volkswagen hatte im April mitgeteilt, mit Northvolt zusammen etwa eine Milliarde Euro in ein gemeinsames Batteriezellwerk in Salzgitter investieren zu wollen. Das Werk soll frühestens ab 2020 in Niedersachsen aufgebaut werden – sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

          Batteriezellfertigung ist energieintensiv, die Produktion in Niedersachsen soll daher nach den Worten des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) von der Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG) befreit werden. Zum Jahreswechsel 2023/24 soll dann die Zellfertigung für Volkswagen starten.

          Northvolt gab derweil bekannt, eine Milliarde Dollar im Rahmen einer Kapitalerhöhung eingesammelt zu haben, an der sich unter anderem Volkswagen, die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs sowie der deutsche Autohersteller BMW beteiligt hätten. Ein BMW-Sprecher wollte zur Höhe der finanziellen Beteiligung seitens der Münchener keine Angaben machen. Northvolt will mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung seine ersten Lithium-Ionen-Batteriezellen in Schweden finanzieren.

          Weitere Themen

          Apple verschreckt amerikanische Börsen Video-Seite öffnen

          Virus sorgt für Umsatzwarnung : Apple verschreckt amerikanische Börsen

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China rechnet der iPhone-Hersteller nicht mehr damit, seine Umsatzziele für das laufende Quartal erreichen zu können. Die Fabriken in der Volksrepublik hätten ihre Arbeit zwar wieder aufgenommen, könnten die Produktion aber nicht so schnell hochfahren wie geplant.

          Diese Start-ups muss man kennen

          Einhörner im Anmarsch : Diese Start-ups muss man kennen

          Die deutsche Start-up-Landschaft ist unüberschaubar geworden. Orientierung bietet eine neue Rangliste. Gerade für Deutschland hält sie interessante Überraschungen bereit.

          Topmeldungen

          Wefox-Gründer Julian Teicke hat sein Versicherungs-Start-up schon auf eine Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar gebracht.

          Einhörner im Anmarsch : Diese Start-ups muss man kennen

          Die deutsche Start-up-Landschaft ist unüberschaubar geworden. Orientierung bietet eine neue Rangliste. Gerade für Deutschland hält sie interessante Überraschungen bereit.

          Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.
          Er macht immer weiter, auch mit dem Krieg: Recep Tayyip Erdogan vor ein paar Tagen vor Anhängern seiner Partei im türkischen Parlament.

          Brief aus Istanbul : Die muslimische Schildkröte

          Recep Tayyip Erdogan ist jedes Mittel recht, um an der Macht zu bleiben. Während die Menschen in der Türkei hungern, erzählen seine Leute immer neue Märchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.