https://www.faz.net/-gqe-9hwrd

F.A.Z. exklusiv : VW baut in Hannover und Emden 7000 Stellen ab

Das Volkswagen-Werk in Emden Bild: dpa

Deutschlands größter Autokonzern startet seine Offensive in die E-Mobilität – und baut deshalb nicht mehr benötigte Stellen ab. Nun hat die F.A.Z. erstmals erfahren, wie viele Arbeitsplätze wegfallen werden.

          2 Min.

          Der Aufstieg der Elektromobilität zwingt Volkswagen, seine Produktion umzustellen und Werke neu zu belegen. Dass damit auch ein Stellenabbau einhergeht, weil E-Autos weniger aufwändig herzustellen sind, ist bekannt. Aber jetzt hat die F.A.Z. erstmals Einblicke in konkrete Planungen gewonnen. Demnach sollen an den Standorten Hannover und Emden, wo etwa 22.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, über die nächsten Jahre rund 7000 Arbeitsplätze wegfallen – etwa ein Drittel der Stellen.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Wie im Vertrag zur Beschäftigungssicherung im November vereinbart, soll das über die natürliche Fluktuation und Altersteilzeit geschehen. Befristet Beschäftigte sollen Verträge bei Porsche und im VW-Werk Kassel angeboten bekommen. Der Konzern wollte sich zu den genauen Zahlen nicht äußern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.