https://www.faz.net/-gqe-9tdyl

VW-Anwälte im Interview : „VW möchte sich nicht mit Kunden streiten“

Die Anwälte von VW: Martina de Lind van Wijngaarden und Patrick Schroeder Bild: Reuters

Am Montag geht die Musterklage gegen VW weiter. Der sollen sich bis zu 463.000 Menschen angeschlossen haben. Die Anwälte des Konzerns sehen immer noch keine Basis für einen Vergleich.

          4 Min.

          Frau de Lind van Wijngaarden, zum Auftakt der Musterfeststellungklage Ende September haben Sie gesagt: „Ein Vergleich ist heute kaum vorstellbar“. Hat sich daran etwas geändert?

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Martin Gropp

          De Lind van Wijngaarden: Nein. Denn uns liegt noch immer kein aktueller, vollständiger Auszug aus dem Klageregister des Bundesamts für Justiz vor. Wir wissen nur, dass sich 463 000 Menschen angemeldet haben. Ob diese Anmeldungen wirksam sind und wie viele Menschen sich wieder abgemeldet haben, ist aber vollkommen unklar.

          Sie wissen also immer noch nicht, wie viele Dieselfahrer ein Vergleich umfassen würde?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?