https://www.faz.net/-gqe-9tdyl

VW-Anwälte im Interview : „VW möchte sich nicht mit Kunden streiten“

Die Anwälte von VW: Martina de Lind van Wijngaarden und Patrick Schroeder Bild: Reuters

Am Montag geht die Musterklage gegen VW weiter. Der sollen sich bis zu 463.000 Menschen angeschlossen haben. Die Anwälte des Konzerns sehen immer noch keine Basis für einen Vergleich.

          4 Min.

          Frau de Lind van Wijngaarden, zum Auftakt der Musterfeststellungklage Ende September haben Sie gesagt: „Ein Vergleich ist heute kaum vorstellbar“. Hat sich daran etwas geändert?

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Martin Gropp

          De Lind van Wijngaarden: Nein. Denn uns liegt noch immer kein aktueller, vollständiger Auszug aus dem Klageregister des Bundesamts für Justiz vor. Wir wissen nur, dass sich 463 000 Menschen angemeldet haben. Ob diese Anmeldungen wirksam sind und wie viele Menschen sich wieder abgemeldet haben, ist aber vollkommen unklar.

          Sie wissen also immer noch nicht, wie viele Dieselfahrer ein Vergleich umfassen würde?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausstellung in Österreich : Die Leiden des jungen Hitler

          Verheerender Zeitgeist vor dem Ersten Weltkrieg: Die Biografie von Adolf Hitler ist kein Rätsel – und doch zeigt eine Ausstellung in St. Pölten nun Details zum frühen Leben des späteren Diktators, die dieses Wissen noch zu ergänzen vermögen.