https://www.faz.net/-gqe-13jlw

Vorwurf der Machtversessenheit : Wennemer attackiert Schaeffler scharf

  • Aktualisiert am

Mit Verbalattacken gegen Schaeffler: Manfred Wennemer Bild: AP

Der ehemalige Continental-Chef Manfred Wennemer hat den Conti-Großaktionär Schaeffler scharf angegriffen. Das Familienunternehmen verstoße gegen den Geist der Investorenvereinbarung; es liege nun an den Aufsichtsräten, das Allerschlimmste zu verhindern.

          1 Min.

          Der ehemalige Continental-Chef Manfred Wennemer hat den Conti-Großaktionär Schaeffler scharf angegriffen. Das Familienunternehmen verstoße gegen den Geist der Investorenvereinbarung; es liege nun an den Aufsichtsräten, das Allerschlimmste zu verhindern, wurde Wennemer vom „Spiegel“ zitiert. Er hoffe, dass sie die Aufsichtsräte „nicht zu Stimmgebern für die Familie Schaeffler degradieren lassen“.

          Parallel sei es notwendig, dass Conti einen „kompetenten, unabhängigen und allseits geachteten Aufsichtsratsvorsitzenden bekommt“, verlangte Wennemer. Das Beste sei es, wenn die Position neu besetzt würde. Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Koerfer ist zugleich enger Berater der Familie Schaeffler, die auf der letzten Sitzung des Gremiums versucht hatte, Wennemers Nachfolger bei Conti, Karl-Thomas Neumann, abzulösen. Damit war sie aber am Widerstand der Arbeitnehmervertreter gescheitert, ein neuer Versuch soll am kommenden Mittwoch stattfinden.

          Wennemer forderte die Banken auf, sich stärker einzumischen und der Familie Schaeffler zu sagen, was zu geschehen habe. „Die Banken sitzen am langen Hebel, sie müssen ihn endlich bewegen“, forderte er. Wenn man die Zahlen betrachte, dann gehöre Schaeffler eindeutig den Banken und nicht mehr der Familie. Die Familie habe „alles verloren, was zu verlieren war, ihr bisheriges Vermögen und ihre Reputation“. Sie „müsste das endlich akzeptieren und versuchen, daraus das Beste für Schaeffler und Continental zu machen“.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.