https://www.faz.net/-gqe-7yj5a

Vorstandschef und Aufsichtsrat : Früherer Dresdner-Bank-Chef Walter gestorben

  • -Aktualisiert am

Bernhard Walter Bild: Picture-Alliance

Bernhard Walter führte die Dresdner Bank und war Aufsichtsratschef des Baukonzerns Bilfinger. Am Wochenende verstarb er im Alter von 72 Jahren, teilte seine Familie nun mit.

          2 Min.

          Der frühere Vorstandssprecher der Dresdner Bank und frühere Aufsichtsratsvorsitzende des Baudienstleistungskonzerns Bilfinger ist tot. Bernhard Walter starb am Wochenende im Alter von 72 Jahren, wie seine Familie in Bad Homburg bei Frankfurt jetzt mitteilte. Bis zuletzt war Walter Vorsitzender der von ihm gegründeten Frauenkirche-Stiftung zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche. Dort findet zu seinem Gedenken am 31. Januar ein Gottesdienst statt.

          In frischer Erinnerung ist Walter als Aufsichtsratsvorsitzender der Bilfinger AG. Zunächst verpflichtete Walter den früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch im Jahr 2011 als Vorstandsvorsitzenden. Der Wechsel von Koch in die Wirtschaft galt damals als gewagter, aber für Bilfinger als kluger Schachzug. Doch Koch scheiterte. Er trat im August 2014 zurück, nachdem das Mannheimer Unternehmen zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen die Gewinnprognose verringern musste und Koch Widerstand im Aufsichtsrat spürte.

          Anschließend hielt Walter selbst eine Pressekonferenz ab, auf der er seine Sicht der Dinge darzustellen versuchte. Demnach habe der Aufsichtsrat Koch zum Rücktritt gedrängt, weil Bilfinger interne Ziele mehrmals verfehlt habe und nun ein Vertrauensverlust entstanden sei. Im Oktober legte dann Walter sein Mandat im Aufsichtsrat nieder, dem er seit dem Jahre 1998 angehört hatte.

          Damals war die Dresdner Bank ein wichtiger Aktionär des Unternehmens gewesen. In der früher zweitgrößten deutschen Bank, die im Jahr 2009 in der Commerzbank aufging, hatte der in Markgrönningen (Baden Württemberg) geborene Walter im Jahr 1958 seine berufliche Karriere begonnen. 1987 wurde er Vorstandsmitglied und war für das nach dem Riss des Eisernen Vorhanges zeitweise mit der französischen Bank BNP Paribas gemeinsam betriebene Osteuropageschäft der Dresdner Bank zuständig. Aus dieser Verbundenheit rührte ein Teil des ehrenamtlichen Engagements Walters etwa für die TU Dresden, die Handelshochschule Leipzig und die Dresdner Frauenkirche.

          Aus Walters Zeit bei der Dresdner Bank bleibt vor allem die gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank in Erinnerung. Zu Jahresbeginn 1998 war Walter als Nachfolger von Jürgen Sarrazin zum Vorstandssprecher aufgestiegen. Mit Rolf-E. Breuer von der Deutschen Bank einigte er sich im Jahr 2000 auf einen Zusammenschluss. Die Fusion wurde im März 2000 als „Merger of Equals“ (Zusammenschluss unter Gleichen) verkündet und scheiterte doch – am Widerstand der Investmentbanker in der Deutschen Bank. Obwohl Walter eine Verantwortung für das Scheitern bestritt, trat er noch im April 2000 zurück. Walter blieb aber ein gefragter Aufsichtsrat in Industrieunternehmen wie Deutsche Telekom, Daimler und Henkel.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Ein Signal zum Bleiben

          FAZ Plus Artikel: Währungsunion 1990 : Ein Signal zum Bleiben

          Bis heute ranken sich um die 1990 vollzogene Währungsunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR viele Mythen. Die meisten von ihnen sind übelster Art und vergiften das Zusammenleben in Ost und West bis heute. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.