https://www.faz.net/-gqe-x5yk

Vorstände sagen ab : Schäuble allein mit der Telekom

  • -Aktualisiert am

Selbstverpflichtung? Schäubles Vorschlag verfängt nicht Bild: ddp

E-Plus, Vodafone, Arcor, O2: Sie alle haben nicht vor, Vertreter zu einem Gespräch mit dem Innenminister nach Berlin zu schicken. Keines der Unternehmen hat ein Interesse daran, mit dem Telekom-Skandal in Verbindung gebracht zu werden.

          2 Min.

          Die meisten von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu einer Diskussion über Datenschutz eingeladenen Telekommunikationsunternehmen haben dem Minister abgesagt. Einzig die wegen der Bespitzelung von Führungskräften und Journalisten in Schwierigkeiten geratene Deutsche Telekom wird am Montag mit dem Vorstandsvorsitzenden René Obermann teilnehmen. Die Bonner Staatsanwaltschaft nahm derweil am Freitag weitere Razzien vor (Staatsanwälte weiten Telekom-Ermittlungen aus ).

          E-Plus, Vodafone und Arcor haben nicht vor, Vertreter nach Berlin zu schicken. Auch Telefónica und deren deutsche Tochtergesellschaft O2 werden nicht an dem Gespräch teilnehmen. Kein Unternehmen hat derzeit Interesse daran, mit dem Telekom-Skandal in Verbindung gebracht zu werden – in dem am Freitag auch Vorwürfe über die Ausspitzelung von Bankdaten oder die Erstellung von Mobilitätsprofilen die Runde machten (Kommentar: Vorstände sagen Schäuble ab).

          Vodafone-Chef: Kein mangelndes Bewusstsein in der Branche

          In seiner Absage schrieb Vodafone-Chef Fritz Joussen: „Mir liegt daran klarzustellen, dass es sich bei den Vorkommnissen in der Deutschen Telekom... offensichtlich um Gesetzesverstöße in einem Unternehmen handelt, nicht aber um grundsätzliche Sicherheitsfragen oder ein mangelndes Bewusstsein der Branche.“ In der Branche heißt es, daher sei auch eine von Minister Schäuble vorgeschlagene Selbstverpflichtung zu einem sorgsamen Umgang mit den Teilnehmerdaten nicht erforderlich. Zudem gebe es Gesetze für den Umgang mit den Verbindungsdaten. Deshalb sei es ausreichend, wenn die Verbände zu dem Thema gehört würden. Entsprechend haben die Branchenvereinigung Bitkom und der Kölner Verband der Anbieter von Telefon- und Mehrwertdiensten (VATM) zugesagt. Auch das Bundeswirtschaftsministerium wird teilnehmen.

          Vorstände sagen ab : Schäuble allein mit der Telekom

          Kritisch wird in vielen Unternehmen auch gesehen, dass man im Rahmen eines solchen Gespräches mit Vertretern des größten Aktionärs der Telekom verhandeln würde.

          Schäuble mahnt zur Teilnahme

          Schäuble rief die Verbände und Unternehmen am Abend eindringlich zur Teilnahme an dem von ihm anberaumten Treffen auf. „Das ist ein Angebot an die Branche, und sie ist gut beraten, wenn sie es annimmt“, sagte Schäuble am Rande einer Tagung in der Akademie für politische Bildung in Tutzing. Die Vorwürfe gegen die Telekom seien schwerwiegend und geeignet, „Vertrauen in die Seriosität der Telekommunikationsunternehmen im Umgang mit Daten zu erschüttern“. Nun müsse gemeinsam beraten werden, wie der entstandene Schaden begrenzt oder behoben werden könne.

          Der Innenminister erklärte, zunächst müsse sichergestellt werden, dass bestehende Gesetze und Vorschriften eingehalten würden. Zudem müsse man klären, ob zusätzliche „institutionelle Vorkehrungen“ in den Unternehmen möglich seien und ob es gesetzlichen Handlungsbedarf gebe. Man werde dies seriös prüfen, aber schnell handeln. Die Bürger hätten einen Anspruch darauf, dass mit ihren Daten angemessen und geltenden Datenschutz-Regeln entsprechend umgegangen werde, betonte der Minister. Hier hätten die Telekommunikationsunternehmen, insbesondere die Deutsche Telekom, eine besondere Verantwortung. Schäuble betonte ausdrücklich, dass die übrigen Unternehmen nicht in den Verdacht gerückt werden sollten, ebenfalls Missbrauch mit Daten betrieben zu haben: „Wir führen kein Vermittlungsverfahren“.

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlveranstaltung

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.