https://www.faz.net/-gqe-a9q8g

Vorbild Nokia? : Wie Unternehmen möglichst lange leben

  • -Aktualisiert am

Der Schriftzug von Nokia ist bei der Jahreshauptversammlung 2019 zu sehen. Bild: dpa

Unternehmen sind heute so kurzlebig wie nie zuvor. Die Hälfte aller börsennotierten Firmen verschwindet binnen eines Jahrzehnts. Der Netzausrüster Nokia ist 156 Jahre alt. Was sich von ihm lernen lässt – und was nicht.

          3 Min.

          Mit Nokia verbinden viele noch immer die goldene Handy-Ära. Lange Zeit dominierten die Finnen den Mobiltelefonmarkt. Nokia-Smartphones gibt es nach wie vor, doch sie teilen das Schicksal berühmter Namen wie Grundig oder Telefunken: Die Marke ist tot, es lebe die Marke. Andere Unternehmen produzieren in Lizenz und dürfen sie auf ihre Geräte kleben, während der eigentliche Hersteller längst nicht mehr existiert.

          In einem Punkt jedoch unterscheidet sich Nokia von Grundig & Co: Den Konzern gibt es weiterhin, auch wenn er anders aussieht als früher. Die Finnen haben sich nach dem Verkauf der Handysparte auf ihr Geschäft als Netzausrüster konzentriert. Es ist nicht das erste Mal, dass man die Richtung wechselte. Aus einer Zellstoffmühle im 19. Jahrhundert wurde ein Produzent von Gummistiefeln, von Kabeln, von Fernsehern und von Mobiltelefonen. 2015 feierte Nokia voller Stolz seinen 150. Geburtstag. „Unsere Geschichte ist eine des Wandels“, hieß es damals. Seit 150 Jahren habe man solche Veränderungen angenommen und sei stets gestärkt daraus hervorgegangen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.