https://www.faz.net/-gqe-8ezbq

Vor Obama-Besuch : Amerikas Touristen entdecken Kuba

  • Aktualisiert am

Auf diesem Hotel soll bald die Marke „Sheraton Four Points“ stehen: Das Quinta Avenida Hotel in Havanna. Bild: Reuters

Die Beziehungen Amerikas zu Kuba werden besser. Am Sonntag kommt Präsident Obama auf die Insel. Touristen eilen ihm voraus. Der Hotelkonzern Starwood versucht das zu nutzen – und kauft ein.

          Vor dem Hintergrund der politischen Annäherung zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba hat die amerikanische Hotelkette Starwood die Übernahme mehrerer Luxus-Hotels in der kubanischen Hauptstadt Havanna bekanntgegeben. Wie Starwood in der Nacht zum Sonntag mitteilte, sollen noch im Laufe des Jahres das Hotel „Inglaterra“ und das Hotel „Quinta Avenida“ umgestaltet werden. „Inglaterra“ soll dann zur Starwood-Marke „Luxury Collection“ gehören, „Quinta Avenida“ unter dem Namen „Four Points“ zur Marke Sheraton.

          Obama wird am Sonntagabend deutscher Zeit zu einem historischen Besuch in Kuba erwartet. Es ist die erste Reise eines amtierenden amerikanischen Präsidenten in den karibischen Nachbarstaat seit fast 90 Jahren. Der dreitägige Besuch markiert den bisherigen Höhepunkt des Annäherungskurses zwischen den vormals verfeindeten Ländern.

          In Kuba blüht jetzt der Tourismus auf. Im vergangenen Jahr wurden 3,5 Millionen Touristen gezählt – 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders spektakulär fiel die Zunahme mit einem Zuwachs von 77 Prozent auf 161.000 bei den Bürgern der Vereinigten Staaten aus.

          Die Vereinbarung über die Hotel-Übernahme ist das größte Geschäftsabkommen zwischen einem amerikanischen Unternehmen und den Behörden in Kuba seit der kubanischen Revolution 1959. Zu Starwood gehören Le Méridien, Sheraton und Westin. Das Unternehmen vereinbarte mit den kubanischen Behörden, dass es auch das Hotel „Santa Isabel“ in Havanna übernimmt. Für diese Übernahme erhielt der Hotelkonzern noch nicht das Einverständnis des US-Finanzministeriums, das im Falle der beiden anderen Hotels bereits vorliegt.

          Präsident Barack Obama gab zwar Ende 2014 die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba bekannt, die Einzelheiten hängen aber vom republikanisch beherrschten Kongress ab. „Der Hotel-Sektor in den Vereinigten Staaten ist an Kuba stark interessiert“, erklärte Starwood-Direktor Thomas Mangas. „Wir sind sehr erfreut, die ersten zu sein.“

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Bundesliga im Liveticker : 1:2 – Sancho steht völlig frei

          Nachdem Witsel das erste Tor für Borussia Dortmund selbst erzielt hatte, bereitet er nun Sanchos Treffer hübsch vor. Silva hatte für die Eintracht ausgeglichen. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.