https://www.faz.net/-gqe-73hgc

Vor der Weltstahlkonferenz : Die Stahlbranche verliert an Schwung

  • -Aktualisiert am

Heißes Geschäft, unterkühlte Stimmung: Die Stahlproduktion wird auch in diesem Jahr wachsen – die Frage ist, um wie viel Bild: REUTERS

Auf der Weltstahlkonferenz werden die Chancen für diesen Werkstoff durch neue Technologien diskutiert. Aktueller freilich sind die Probleme struktureller Überkapazitäten.

          4 Min.

          Der Schwächeanfall in der chinesischen Wirtschaft und die Probleme der europäischen Staatsschulden werfen schwere Schatten auf die Stahlmärkte rund um den Globus. Die Stahlproduktion wird auch in diesem Jahr international wachsen. Aber der vom Weltstahlverband im April für 2012 prognostizierte Anstieg der Rohstahlerzeugung um 4,5 Prozent ist kaum noch zu halten. Nach Angaben von Worldsteel wurden in den ersten acht Monaten 1,02 Milliarden Tonnen Rohstahl erschmolzen, gerade mal 0,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2011. Und nach den Ferienwochen ist im September keine spürbare Belebung eingetreten. Im Gegenteil. In China und in der EU hat sich das Marktklima noch verschlechtert: Der Auftragseingang lässt nach, und die Stahlpreise stehen unter erheblichem Druck.

          Mithin wird die Stimmung der etwa 300 Spitzenvertreter von Stahlkonzernen auf der Weltstahlkonferenz am 10. und 11. Oktober im indischen Neu-Delhi eher unterkühlt sein. Ein Gradmesser dafür könnte die im August in der globalen Stahlindustrie deutlich auf 75,5 Prozent abgesackte Kapazitätsauslastung sein, die zwischen 2000 und 2008 durchschnittlich bei 82 Prozent lag. Während die deutschen Produzenten derzeit auf eine Auslastung von 85 Prozent kommen, zieht vor allem die schlechte Beschäftigung in südeuropäischen Anlagen den europäischen Durchschnittswert auf 75 Prozent runter.

          Streit um Überkapazitäten

          So dürfte bei den Stahlchefs in Neu-Delhi das aktuelle Überangebot, das in weiten Teilen der Welt die Stahlpreise drückt und den Produzenten Verluste beschert, ein wichtiges Thema sein. Dabei geben China und die Europäische Union die Hauptrollen in dieser Debatte. Die chinesischen Stahlproduzenten haben bis in den Sommer hinein weit über dem Bedarf Rohstahl erzeugt und drücken den Überschuss gegenwärtig in Asien auf den Markt.

          Bilderstrecke

          Während sich die Preise für das Referenzprodukt Warmbreitband nach Angaben des Stahlmarktexperten Andreas Schneider im Sommer in Deutschland um bis zu 30 Euro auf 490 bis 520 Euro je Tonne abgeschwächt haben, berichtet er in seinem jüngsten Stahlmarkt-Brief von einem seit Juli in Asien anhaltenden beinharten Preiskampf. Aus Schanghai werde die Tonne Warmbreitband für knapp 400 Dollar exportiert. Das Problem in China: Dort haben sich die Überkapazitäten der Stahlproduzenten seit 2005 trotz erheblich erhöhten Bedarfs auf rund 200 Millionen Tonnen Rohstahl glatt verdoppelt.

          In Europa hat Wolfgang Eder schon vor Wochen mit seinem Vorschlag einer von der Kommission in Brüssel flankierten Marktbereinigung einen Streit um Überkapazitäten ausgelöst. Der Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine und Präsident des europäischen Stahlverbandes Eurofer bekräftigte jetzt den von ihm auf rund 50 Millionen Tonnen Rohstahl veranschlagten strukturellen Überhang. In Erwartung des zunehmenden Importdruckes vor allem bei einfacheren Qualitäten halte er eine nachhaltige Produktionskapazität von rund 150 Millionen Tonnen für realistisch, sagte Eder. Denn auch nach dem Wiedererstarken der EU werde die europäische Stahlindustrie nicht mehr an die Produktionswerte von vor Ausbruch der Finanzkrise 2008 herankommen. „Ich habe nie von einem von der Kommission zu erstellenden Masterplan für den Kapazitätsabbau gesprochen - dies wäre genau der falsche Weg“, versichert der Eurofer-Präsident. Vielmehr sollten sich die Stahlunternehmen gemeinsam auf Schritte für eine sinnvolle Kapazitätsanpassung verständigen. Die Kommission sollte sich darauf beschränken, diesen Weg zuzulassen, um kritische kartellrechtliche Implikationen zu vermeiden.

          Weitere Themen

          Londons U-Bahn in Not

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.