https://www.faz.net/-gqe-72io2

Vor allem C- und E-Klasse betroffen : Mehr als 300.000 defekte Motorteile bei Mercedes

Von außen ist selten zu erkennen, ob im Innern der Fehlerteufel lauert. Bild: dpa

Fehlerhafte Injektoren haben in einem Vierzylindermotor von Mercedes mehr als eine halbe Milliarde Euro Kosten verursacht. Der Stuttgarter Autobauer hatte für den betroffenen Motor bei seiner Markteinführung viele Vorschusslorbeeren bekommen, das Ausmaß der Entwicklungspanne hielt er bisher geheim.

          2 Min.

          Mehr als 300.000 Mal mussten Mercedes-Kunden in den vergangenen Jahren wegen defekter Motorteile ihre Werkstatt anfahren. Wegen ausgefallener Injektoren hatte ihr Diesel-Motor in den Notlauf-Modus geschaltet. Betroffen waren Autos mit der Typenbezeichnung 220 oder 250, und damit ganz überwiegend C- oder E-Klasse-Fahrzeuge. Grundsätzlich trat der Fehler aber über alle Baureihen auf, also auch bei der noblen S-Klasse, soweit diese mit dem besonders sparsamen 4-Zylinder-Dieselmotor ausgestattet war.

          Aufteilung der Kosten muss noch verhandelt werden

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Der Schaden beläuft sich auf mehr als eine halbe Milliarde Euro, heißt es vom Stuttgarter Autohersteller. Die Daimler AG wird die Kosten nicht allein tragen müssen: Hersteller der defekten Injektoren ist der amerikanische Autozulieferer Delphi. Das Unternehmen habe sich schon mit 100 Millionen Euro an den entstandenen Kosten beteiligt, heißt es von Daimler. Wie die Aufteilung letztlich ausfällt, ist noch Verhandlungssache.

          Inzwischen gebe es keine Probleme mehr, versichert man bei Daimler. Zwar ist immer noch nicht abschließend geklärt, was zum Ausfall der Einspritzdüsen geführt hat. Wer heute einen Mercedes mit 4-Zylinder-Diesel-Motor kaufe, werde aber keine Probleme mehr haben, wird versichert. Zum weit überwiegenden Teil werden mittlerweile statt der Piezo-Injektoren von Delphi Magnetventile von Bosch eingesetzt. An der Charakteristik des Motors ändere sich dadurch nichts, wird bei Mercedes betont.

          Motor wird in fast allen Baureihen eingesetzt

          Der Stuttgarter Autobauer hatte für den betroffenen Motor OM 651 bei seiner Markteinführung vor vier Jahren eine Menge Vorschusslorbeer bekommen, weil das Aggregat dem Trend zum „Downsizing“ entsprach, also dem Einsatz von verbrauchsärmeren Motoren. So gilt der OM 651 als Alternative zu den großen Spritschluckern, weil der 4-Zylinder-Diesel beinahe so durchzugskräftig und leistungsstark ist wie ein 8-Zylinder-Benziner. Dabei ist er äußerst sparsam. Der Normverbrauch liegt selbst in seiner größten Variante (mit 204 PS) bei 5,2 Litern. Allein im vergangenen Jahr hat Mercedes mehr als 400.000 Autos mit dem Motor verkauft. Er wird in allen Baureihen eingesetzt. Nur in der neuen A-Klasse, die im Herbst auf den Markt kommt, wird stattdessen ein Motor des Kooperationspartners Renault einbaut.

          In die Entwicklung des Motors hat Daimler eine halbe Milliarde Euro investiert. Begonnen wurde mit der Entwicklung im Jahr 2005. Der langjährige Zuliefer-Partner Bosch hatte kurz zuvor für Schlagzeilen gesorgt, weil Einspritzpumpen für Dieselmotoren fehlerhaft waren. Die Produktion von Mercedes, Audi und Bosch, wo die Einspritzpumpen eingebaut werden sollten, stand vorübergehend still. Das Umschwenken auf Delphi als einzigen Lieferanten einer neuen Technologie ausgerechnet bei einem völlig neu entwickelten Motor wird im Nachhinein von Mercedes als Fehler gewertet.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.