https://www.faz.net/-gqe-aaqxb

Vonovia gibt sich zahm : Großvermieter in der Debatte um knappen Wohnraum

  • Aktualisiert am

Der Schriftzug des Wohnungsunternehmens «Vonovia» hängt an der Firmenzentrale. Bild: dpa

Vonovia hat nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts angekündigt, keine Mieten nachzufordern. Der Verlust liegt bei 10 Millionen Euro, das Thema ist damit aber nicht abgehakt.

          2 Min.

          Nachdem das Bundesverfassungsgericht entschieden hat, dass der Mietendeckel in Berlin verfassungswidrig ist, hat der Chef des größten privaten Vermieters in Deutschland für einen Schulterschluss zwischen allen Akteuren auf dem Wohnungsmarkt geworben. Der fehlende bezahlbare Wohnraum in Berlin sei eine große Herausforderung für Gesellschaft, Politik und Unternehmen, sagte der Vonovia-Chef Rolf Buch auf der virtuellen Hauptversammlung des Dax-Konzerns. „Es wird jetzt endlich Zeit, die Ursachen anzugehen, anstatt nur die Symptome zu mildern“, sagte Buch. Obwohl nun Klarheit herrsche, ändere die Entscheidung nichts an der schwierigen Situation, sie bereite ihm „große Sorgen“.

          Anders als der Konkurrent Deutsche Wohnen will Vonovia keine Mieten nachfordern, das Unternehmen verzichtet dafür auf bis zu 10 Millionen Euro. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das Portfolio des Unternehmens in der Hauptstadt allerdings überschaubar: Von den rund 355 000 Vonovia-Wohnungen in Deutschland steht nur etwas mehr als ein Zehntel in Berlin. Buch warb bei seinen Aktionären für Unterstützung für den Plan, er sei auch im Interesse der Anteilseigner: „Wir alle brauchen gesellschaftliche Akzeptanz für unser Geschäftsmodell.“

          Der Wohnungskonzern weiß um die Brisanz des Themas Wohnen gerade im Wahljahr. Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist der Mietendeckel nicht vom Tisch, im Gegenteil mehren sich die Stimmen für einen Mietendeckel auf Bundesebene, weil das Gericht keine inhaltliche Bewertung vorgenommen hat. Die Diskussion über Mietobergrenzen, Mieterhöhungen oder Deckel dürfte zunehmen, weshalb Vonovia einiges dafür tut, um nicht stärker in die Rolle des Buhmanns zu fallen. Die glänzenden Ergebnisse auch unter dem Eindruck der Corona-Krise und die in diesem Zusammenhang um 8 Prozent erhöhte Dividende erschweren dem Vorstandschef Buch in dem Fall die Kommunikation. So gab es auf der Hauptversammlung gleich mehrere Gegenanträge, die das Unternehmen dafür kritisierten, dass mehr als ein Drittel der Mieteinnahmen an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll. Das sei angesichts der finanziellen Belastung vieler Mieter in der Corona-Pandemie unmoralisch. Diese Betrachtung schließt allerdings aus, dass Vonovia seinen Milliardengewinn auch durch Wertsteigerung des Bestandes, Investitionen oder Verkäufe von Wohnungen erwirtschaftet hat. Buch verwies zudem in der Beantwortung der insgesamt 204 Fragen gebetsmühlenartig darauf, dass Mietern in finanziellen Engpässen geholfen werde und niemand seine Wohnung wegen Corona verliere. Vonovia habe viele Monate auf Mieterhöhungen verzichtet. Insgesamt ging ein Drittel mehr Fragen gegenüber der vorigen virtuellen Hauptversammlung ein, im Vergleich zur letzten Präsenzveranstaltung gab es fast eine Verdoppelung der Wortbeiträge. Das Thema Wohnen eigne sich „leider auch hervorragend für Polarisierung“, sagte Buch. „Es liegt nicht in unserem Interesse, die politische Debatte zu befeuern.“ (Kommentar Seite 24.)

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Glänzte als Vorbereiter: Kapitän Marco Reus reckt den Pokal in die Luft.

          Dortmund gewinnt den DFB-Pokal : Plötzlich wachsen dem BVB Flügel

          Vor allem dank einer furiosen ersten Hälfte setzt sich der BVB im Endspiel des DFB-Pokals durch. Das Leipziger Aufbäumen kommt zu spät. Am Ende jubelt Dortmund lautstark, RB bleibt weiter ohne Titel.
          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.