https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/volvo-drosselt-seine-autos-auf-180-km-h-kommentar-16071874.html

Kommentar : Der Markt wird eine Antwort geben

Könnte schneller fahren, soll es als Neuwagen bald nicht mehr: Ein Volvo XC60 D5 Bild: Hersteller

Volvo führt ein Tempolimit von 180 Kilometern je Stunde ein. Das trifft den ökopaternalistischen Zeitgeist, am Ende entscheiden aber die Käufer. Immerhin: Volvo hat die Karten offen auf den Tisch gelegt.

          1 Min.

          Volvo kommt bald mit 180 Sachen aus. Kein neues Auto des skandinavischen Herstellers soll vom Jahr 2020 an mehr Kilometer je Stunde auf die Piste bringen können, die Leistung wird einfach abgeregelt. Der Konzern, der mit hohen Sicherheitsstandards für seine Karossen wirbt, begründet die ungewöhnliche Ansage mit der moralischen Pflicht, die Zahl der Verkehrstoten durch Geschwindigkeitsübertretungen zu verringern.

          Das trifft den ökopaternalistischen Zeitgeist, wirft jedoch Fragen auf: Warum ausgerechnet 180 Kilometer je Stunde, wenn doch viele Unfälle bei wesentlich niedrigeren Geschwindigkeiten geschehen? Geht es hier wirklich um das Allgemeinwohl oder will Volvo durch geschicktes Marketing aus der Not eine Tugend machen? Denn mit der Elektrifizierung des Autos gehören Geschwindigkeiten jenseits der 200er-Grenze ohnehin bald der Vergangenheit an. Und kleinere Motoren können schon jetzt helfen, die Emissionsziele schneller zu erreichen.

          Sicher, auch gedrosselte Volvos sind noch mit ordentlich PS unter der Haube zu bekommen. Spannend wird sein, ob die der deutsche Kunde aber noch will. Der Markt wird eine Antwort geben. Immerhin: Volvo hat die Karten offen auf den Tisch gelegt.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.