https://www.faz.net/-gqe-9kh4y

Kommentar : Der Markt wird eine Antwort geben

Könnte schneller fahren, soll es als Neuwagen bald nicht mehr: Ein Volvo XC60 D5 Bild: Hersteller

Volvo führt ein Tempolimit von 180 Kilometern je Stunde ein. Das trifft den ökopaternalistischen Zeitgeist, am Ende entscheiden aber die Käufer. Immerhin: Volvo hat die Karten offen auf den Tisch gelegt.

          1 Min.

          Volvo kommt bald mit 180 Sachen aus. Kein neues Auto des skandinavischen Herstellers soll vom Jahr 2020 an mehr Kilometer je Stunde auf die Piste bringen können, die Leistung wird einfach abgeregelt. Der Konzern, der mit hohen Sicherheitsstandards für seine Karossen wirbt, begründet die ungewöhnliche Ansage mit der moralischen Pflicht, die Zahl der Verkehrstoten durch Geschwindigkeitsübertretungen zu verringern.

          Das trifft den ökopaternalistischen Zeitgeist, wirft jedoch Fragen auf: Warum ausgerechnet 180 Kilometer je Stunde, wenn doch viele Unfälle bei wesentlich niedrigeren Geschwindigkeiten geschehen? Geht es hier wirklich um das Allgemeinwohl oder will Volvo durch geschicktes Marketing aus der Not eine Tugend machen? Denn mit der Elektrifizierung des Autos gehören Geschwindigkeiten jenseits der 200er-Grenze ohnehin bald der Vergangenheit an. Und kleinere Motoren können schon jetzt helfen, die Emissionsziele schneller zu erreichen.

          Sicher, auch gedrosselte Volvos sind noch mit ordentlich PS unter der Haube zu bekommen. Spannend wird sein, ob die der deutsche Kunde aber noch will. Der Markt wird eine Antwort geben. Immerhin: Volvo hat die Karten offen auf den Tisch gelegt.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.