https://www.faz.net/-gqe-a1s60

Dieselskandal : VW zahlte in Amerika schon fast zehn Milliarden Dollar Schadenersatz

  • Aktualisiert am

VW-Logo Bild: AFP

Im Skandal um die Manipulation von Abgaswerten ist Volkswagen Teil des größten Erstattungsprogramms für Verbraucher in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Auch in Deutschland befasst sich der Bundesgerichtshof abermals mit dem Thema.

          1 Min.

          Volkswagen hat vom Dieselskandal betroffenen Kunden in den Vereinigten Staaten seit dem Jahr 2016 insgesamt 9,5 Milliarden Dollar (acht Milliarden Euro) an Schadenersatz gezahlt. Dies teilte die Aufsichtsbehörde FTC in ihrem Abschlussbericht zu dem Skandal um die Manipulation von Abgaswerten mit. Die Behörde bezeichnete dies als das „größte Erstattungsprogramm für Verbraucher in der Geschichte der Vereinigten Staaten“.

          Die Schadenersatzzahlungen wurden im Rahmen eines Vergleichs zwischen Volkswagen und der FTC geleistet. Die Behörde hatte den Wolfsburger Konzern wegen irreführender Werbung zu „sauberen“ Dieselfahrzeugen verklagt. Die im Jahr 2015 aufgeflogenen Manipulationen von Abgaswerten haben für Volkswagen zu Strafzahlungs- und Schadenersatzkosten von insgesamt bereits mehr als 30 Milliarden Euro geführt, die meisten davon in Amerika.

          Wieder vor dem Bundesgerichtshof

          In Deutschland befasst sich an diesem Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) abermals mit dem Dieselskandal. Dabei geht es zum einen um die Frage, ob ein Verbraucher Anspruch auf Schadenersatz hat, wenn er das betroffene Fahrzeug erst nach Aufdeckung der Manipulation durch illegale Abschalteinrichtungen gekauft hatte.

          Zum anderen befassen sich die Richter mit der Rechtmäßigkeit sogenannter Deliktzinsen, die Käufern bei Betrug oder sittenwidriger Handlung zugesprochen werden können.

          Ende Mai hatte der BGH entschieden, dass Volkswagen Käufern manipulierter Dieselautos grundsätzlich Schadenersatz zahlen muss. In dem damaligen Fall hatte der Kunde aber sein Auto vor Bekanntwerden der Manipulationen gekauft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.

          Klimastreik in Frankfurt : „Die Normalität ist pervers“

          Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.
          Luis Suárez feiert 2019 sein Tor beim Spiel Barcelona gegen Dortmund.

          Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Muss ein Fußballspieler Verben konjugieren können? Der Skandal um den uruguayischen Stürmer Luis Suárez zeigt: in Italien unter Umständen schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.