https://www.faz.net/-gqe-a0yr3

Wegen der Corona-Krise : VW stoppt Pläne für neues Werk in der Türkei

  • Aktualisiert am

Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen Werk in Wolfsburg. Bild: dpa

„Hintergrund ist der durch die Corona-Krise erfolgte Einbruch der globalen Automobilnachfrage“, erklärte das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg.

          2 Min.

          Corona-Einbruch überwiegt politische Zweifel: Die wackligen Pläne für ein neues VW-Werk in der Türkei sind endgültig vom Tisch. Lange hatte sich der größte Autokonzern der Welt Zeit gelassen mit seiner mehrfach aufgeschobenen „finalen“ Entscheidung. Jetzt gab allerdings nicht Kritik an der Regierung Erdogan den Ausschlag, sondern die Absatzflaute in der Viruskrise.

          „Der Aufbau zusätzlicher Kapazitäten ist aus heutiger Sicht nicht notwendig“, teilte Volkswagen am Mittwoch lapidar zur Begründung mit. Die globale Autonachfrage sei derzeit zu schwach, als dass sich die Milliardeninvestition in Manisa bei Izmir offenbar noch lohnen würde.

          Eigentlich war das Projekt so gut wie beschlossen – nach einem langen Standortwettbewerb, bei dem anfangs auch Bulgarien und Rumänien mitspielten. VW wollte von der Westtürkei aus die Märkte Osteuropas und des Nahen Ostens beliefern, die zunächst noch „sehr positive gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen“ aufgewiesen hätten. Nun ist das Bild ganz anders: Der Nachfragerückgang der Branche in der Pandemie ist immens, es gibt Überkapazitäten, rote Zahlen drohen.

          Türkische Wirtschaft leidet unter der Krise

          Doch das VW-Vorhaben stand – zumindest teilweise – schon unter keinem guten Stern. Nachdem im vorigen Jahr zunehmend Kritik wegen der Menschenrechtslage in der Türkei und der Militäroffensive von Präsident Recep Tayyip Erdogan in Nordsyrien laut geworden war, verschoben die Wolfsburger das letztgültige „Go“ für den Werksbau mehrfach. Zuletzt lag er auf Eis – Umsetzungschancen unklar. EU-Parlamentarier hatten die Kommission in Brüssel aufgefordert zu prüfen, ob das Projekt mit EU-Vorschriften vereinbar sei.

          Dabei hatte die türkische Autolobby Druck auf den Investor ausgeübt. Und VW gründete schon eine eigene Tochtergesellschaft im Land. Die Firma wurde ins Handelsregister eingetragen und mit einem Kapital von umgerechnet 164 Millionen US-Dollar ausgestattet. Weltweit betreibt der Konzern mehr als 120 Werke, die türkische Regierung hatte einen möglichen Neubau bei Izmir als wichtiges Prestigeprojekt gesehen.

          Die türkische Regierung kommentierte das Aus für das Projekt zunächst nicht. Die Wirtschaftszeitung „Dünya“ schrieb lediglich, nach ihren Informationen seien die Verantwortlichen in der Türkei informiert worden. Die oppositionelle Zeitung „Sözcü“ titelte: „Die Rieseninvestition ist entwischt.“ Die Türkei hätte das Projekt gut gebrauchen können, denn schon vor der Corona-Krise war die Wirtschaft angeschlagen.

          Keine neue Standortsuche

          Ursprünglich sollten mindestens 4000 Arbeitsplätze in der Region entstehen. Mittlerweile schlagen die wirtschaftlichen Corona-Folgen so sehr ins Kontor, dass Volkswagen den Rückzieher offenbar nicht mehr verhindern konnte. „Sämtliche geplanten Fahrzeugprojekte werden innerhalb des bestehenden Verbundes an Produktionsstätten gefertigt“, so die offizielle Darstellung. Soll heißen: Der VW Passat und das Schwestermodell Skoda Superb aus Tschechien, die vor allem für Manisa vorgesehen waren, müssen anderswo unterkommen.

          Im Gespräch war schon vor dem Aus für die türkische Fabrik das Werk Bratislava. In der slowakischen Hauptstadt baut der Konzern bereits mehrere SUVs wie den VW Touareg, die großen Q-Modelle von Audi und den Porsche Cayenne, aber auch Kleinwagen wie den VW Up, Seat Mii und Skoda Citigo. Nach Informationen des Fachblatts „Automobilwoche“ könnte zusätzlich eine halbe Milliarde Euro an Investitionen in die Ansiedlung des Passat und Superb fließen.

          Die Zukunft des Passat, der zuletzt in den angestammten westlichen Märkten schlechter lief, ist vor allem für die Belegschaft in Emden von großer Bedeutung. Volkswagen will die Fertigung der Limousine hier auslaufen lassen. Die Fabrik in Ostfriesland wird komplett auf die Produktion von Elektroautos umgerüstet. VW hatte erklärt, sollte es am Ende doch nicht auf Manisa hinauslaufen, werde man ein schon bestehendes Werk erweitern – aber keine neue Standortsuche starten.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Topmeldungen

          Minsk: Demonstranten laufen vor der Polizei weg.

          Nach Wahl in Belarus : Bluten für Lukaschenka

          Um an der Macht zu bleiben, lässt der Dauerpräsident von Belarus seine Sicherheitskräfte hart gegen Demonstranten vorgehen. Es gibt viele Verletzte. Die Proteste haben das ganze Land erfasst.
          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.
          In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

          Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

          Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.