https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-plant-offenbar-gigantische-batteriefabrik-14254250.html

Elektromobilität : Volkswagen plant offenbar gigantische Batteriefabrik

In Salzgitter betreibt Volkswagen schon ein Werk - dort könnte offenbar auch die Batteriefabrik hinkommen. Bild: dpa

Unabhängiger von Asien und in Richtung Zukunft: Europas größter Autobauer erwägt eine eigene Batteriefabrik und könnte dafür angeblich bis zu zehn Milliarden Euro ausgeben.

          1 Min.

          Volkswagen plant offenbar, für zehn bis zu zehn Milliarden Euro eine eigene Batteriefabrik zu bauen. So wolle Europas größter Autobauer im Bereich der Elektromobilität voranschreiten, hieß es in zwei Medienberichten, die sich auf Konzernkreise berufen.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Standort für ein solches Werk könne beispielsweise die Stadt Salzgitter sein. Die Betriebsratsvorsitzenden von Daimler, Volkswagen und BMW hatten sich wiederholt für eine eigene Batteriefertigung in Deutschland stark gemacht. Dabei geht es vor allem um die Produktion von Batteriezellen. So wollen die Hersteller unabhängiger von den asiatischen Produzenten werden.

          Unterdessen hat im Rechtsstreit zwischen mehreren Kapitalanlegern und Volkswagen im Abgasskandal um manipulierte Motorensoftware von Dieselautos das Landgericht in Braunschweig den Weg für eine gebündelte Klärung zentraler Streitfragen vorbereitet. Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, sollen in Kürze in zehn Fällen die sogenannten Feststellungsanträge veröffentlicht werden, mit denen sowohl klagende Volkswagen-Anleger als auch der Konzern selbst wichtige Aspekte in nächsthöherer Instanz vorentschieden haben wollen.

          Damit werden für Kläger und Beklagte mögliche Weichenstellungen für die Verfahren absehbar, die am Ende mehr Tempo und Planbarkeit bringen sollen. Den Angaben des Gerichts zufolge geht es dabei um Dutzende zentraler Streitfragen. In einem ersten Schritt lässt das Landgericht Braunschweig diese nun im „Bundesanzeiger“ erscheinen. Der genaue Zeitpunkt dafür blieb zunächst noch unklar, in der Mitteilung heißt es nur „in Kürze“.

          Die Kläger werfen VW vor, das Unternehmen habe seine Ad-hoc-Publizitätspflicht verletzt und die Anleger zu spät über die Milliardenrisiken informiert. VW hatte das im September 2015 getan, als der Skandal durch die amerikanischen Umweltbehörden öffentlich gemacht wurde. Das Unternehmen habe aber schon im Frühjahr 2014 Kenntnis von den Manipulationen und den Vorwürfen der Amerikaner gehabt.

          Weitere Themen

          Grüne nehmen Indexmieten ins Visier

          An die Inflation gekoppelt : Grüne nehmen Indexmieten ins Visier

          Als die Teuerung niedrig war und Indexmieten kaum erhöht werden konnten, hatte fast niemand ein Problem damit. Nun wollen die Grünen sie deckeln, möglichst auch für Altverträge. Doch ein Koalitionspartner macht nicht mit.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.