https://www.faz.net/-gqe-94l9f

Oliver Schmidt : Volkswagen kündigt wohl verurteiltem Manager

  • Aktualisiert am

Das Foto ging um die Welt: Oliver Schmidt im Arrest im Januar 2017 Bild: AP

Gerade hat ein amerikanisches Gericht Oliver Schmidt wegen des Dieselskandals zu sieben Jahren Haft verurteilt. Nun folgt für den deutschen Ingenieur offenbar die nächste schlechte Nachricht.

          1 Min.

          Ein amerikanisches Gericht hat den Volkswagen-Manager Oliver Schmidt gerade zu einer sieben Jahren langen Haftstrafe verurteilt. Nun kommt offenbar die nächste Wendung in dem Fall: Sein Arbeitgeber, der größte Autohersteller der Welt, wird ihn entlassen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

          Demnach bereitet das Unternehmen vor, dem 48 Jahre alten Angestellten die Kündigung zuzustellen. Rechtlich geht das dem Bericht zufolge, weil Schmidt schuldig gesprochen worden ist und sich infolgedessen strafbar gemacht hat. Volkswagen habe eine entsprechende Anfrage der Zeitung nicht kommentieren wollen und auf Persönlichkeitsrechte verwiesen. Schmidt werde, heißt es in dem Bericht weiter, durch seine Entlassung auch seinen Anspruch auf Betriebsrente verlieren.

          Ein Gericht in Detroit verurteilte den deutschen Ingenieur zu einer langen Freiheitsstrafe, weil er geholfen hatte, den Dieselskandal zu vertuschen. Außerdem ordnete es eine Geldstrafe in Höhe von 400.000 Euro an.

          Weitere Themen

          Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Folge von Corona : Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Das Land schien wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch mit der dritten Viruswelle ging Japans Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Die Aussichten sind verhalten.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschen, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.
          Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

          F.A.Z. Frühdenker : Warum bald die Impfpriorisierung fällt

          Zum 7. Juni wird die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben. Die Bundesregierung verurteilt die antisemitischen Krawalle. Und laut Israel wurden bisher rund 3350 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.