https://www.faz.net/-gqe-9o09x

Weniger Absatz : Für Volkswagen läuft’s in China schlechter

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter hält ein Volkswagen-Logo an einem Fließband Bild: Reuters

Hat Deutschlands größter Autohersteller auf seinem wichtigsten Absatzmarkt ein Problem? Andernorts legt der Konzern jedenfalls deutlich zu.

          Beim Volkswagen-Konzern sorgt die hohe Abhängigkeit von China weiter für Probleme beim Absatz. Die weltweiten Auslieferungen im Mai gingen im Jahresvergleich um 3,6 Prozent auf 918 900 Fahrzeuge zurück, wie der Dax-Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Vor allem die Flaute auf dem chinesischen Markt sorgte dabei für das Minus.

          In China wurde VW über alle Marken 8,3 Prozent weniger Autos, Lastwagen und Busse los. Das Land steht bei VW im Konzern aktuell für gut ein Drittel aller verkauften Fahrzeuge, die chinesischen Autokäufer halten sich allerdings wegen des Zollstreits mit den Vereinigten Staaten und wegen des langsameren Wirtschaftswachstums mit teuren Anschaffungen derzeit eher zurück.

          Ein besseres Abschneiden in Deutschland und auf dem amerikanischen Kontinent konnte das Minus in China im vergangenen Monat nicht wettmachen. Nach fünf Monaten hat der Konzern mit 4,39 Millionen Fahrzeugen 3,7 Prozent weniger Fahrzeuge ausgeliefert.

          Bei den Marken hat die spanische Tochter Seat weiter einen guten Lauf, auch die Luxustochter Porsche legte im Mai deutlich zu. Die schweren Nutzfahrzeuge von MAN und Scania steigerten ihren Absatz um gut ein Fünftel. VW will die Lkw- und Bustochter Traton in zwei Wochen an die Börse bringen.

          Weitere Themen

          B happy

          100 Jahre Bentley : B happy

          Seit 100 Jahren tüftelt Bentley an noblen Automobilen. Die Ehe mit Rolls-Royce ist längst Geschichte. Wohin steuert die Marke jetzt?

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.