https://www.faz.net/-gqe-9j9ir

Neue Verkaufszahlen : Volkswagen bleibt größter Autohersteller der Welt

Das VW-Werk in Zwickau Bild: EPA

Die Volkswagen Gruppe verteidigt ihren ersten Platz als weltweit größter Hersteller von Automobilen. Doch nach einer etwas anderen Rechenart liegt die Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi Motors ganz vorne.

          1 Min.

          Die Volkswagen Gruppe bleibt der größte Autohersteller der Welt. Doch die Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi Motors ist Nummer eins, wenn man nur die verkauften Personenkraftwagen zählt. An der Rangliste der größten Autobauer der Welt hat sich so im vergangenen Jahr nichts geändert. Toyota Motor, das in den vergangenen Jahren mit Volkswagen um den Spitzenplatz rang, landet abermals auf Platz drei. Das zeigt ein Vergleich der F.A.Z., nachdem am Mittwoch die japanischen Anbieter ihre Jahresverkäufe veröffentlicht hatten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Volkswagen Gruppe lieferte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 10,834 Millionen Fahrzeuge aus. Damit liegt der deutsche Anbieter vor der internationalen Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi mit zusammen 10,757 Millionen Fahrzeugen. Toyota, das auch die Marken Daihatsu und Hino mitzählt, folgt auf Rang drei mit 10,594 Millionen Fahrzeugen.

          Die Reihenfolge verändert sich, wenn man den Fokus nur auf Personenkraftwagen legt. Bei Volkswagen fallen damit Laster und Busse der Marken Scania und MAN weg, bei Toyota die Fahrzeuge von Hino. Die globale Führung übernimmt in dieser Zählung die Allianz von Renault Nissan und Mitsubishi Motors mit 10,757 Millionen Fahrzeugen. Volkswagen läge nur noch auf Rang zwei mit 10,601 Millionen Fahrzeugen. Toyota bliebe wiederum Rang drei mit 10,39 Millionen Fahrzeugen.

          Weitere Themen

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Der nächste Dyson

          FAZ Plus Artikel: Generationenwechsel : Der nächste Dyson

          Wie sein Vater James ist Jake Dyson ein Tüftler. Eines der letzten großen Technikunternehmen Großbritanniens soll er in die Zukunft führen. Längst geht es um mehr als um Staubsauger.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.