https://www.faz.net/-gqe-9j9ir

Neue Verkaufszahlen : Volkswagen bleibt größter Autohersteller der Welt

Das VW-Werk in Zwickau Bild: EPA

Die Volkswagen Gruppe verteidigt ihren ersten Platz als weltweit größter Hersteller von Automobilen. Doch nach einer etwas anderen Rechenart liegt die Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi Motors ganz vorne.

          Die Volkswagen Gruppe bleibt der größte Autohersteller der Welt. Doch die Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi Motors ist Nummer eins, wenn man nur die verkauften Personenkraftwagen zählt. An der Rangliste der größten Autobauer der Welt hat sich so im vergangenen Jahr nichts geändert. Toyota Motor, das in den vergangenen Jahren mit Volkswagen um den Spitzenplatz rang, landet abermals auf Platz drei. Das zeigt ein Vergleich der F.A.Z., nachdem am Mittwoch die japanischen Anbieter ihre Jahresverkäufe veröffentlicht hatten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Volkswagen Gruppe lieferte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 10,834 Millionen Fahrzeuge aus. Damit liegt der deutsche Anbieter vor der internationalen Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi mit zusammen 10,757 Millionen Fahrzeugen. Toyota, das auch die Marken Daihatsu und Hino mitzählt, folgt auf Rang drei mit 10,594 Millionen Fahrzeugen.

          Die Reihenfolge verändert sich, wenn man den Fokus nur auf Personenkraftwagen legt. Bei Volkswagen fallen damit Laster und Busse der Marken Scania und MAN weg, bei Toyota die Fahrzeuge von Hino. Die globale Führung übernimmt in dieser Zählung die Allianz von Renault Nissan und Mitsubishi Motors mit 10,757 Millionen Fahrzeugen. Volkswagen läge nur noch auf Rang zwei mit 10,601 Millionen Fahrzeugen. Toyota bliebe wiederum Rang drei mit 10,39 Millionen Fahrzeugen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.