https://www.faz.net/-gqe-9cryh

F.A.S. exklusiv : Vodafone stoppt Werbekampagne mit Özil

  • Aktualisiert am

Vodafone zahlt nun „nur“ 21.000 Euro an Mesut Özil. Bild: dpa

Erste Werbeclips waren schon abgedreht – doch der Mobilfunkanbieter fürchtet um seinen Ruf und stoppt die gesamte Kampagne mit Mesut Özil. Das hat auch finanziell deutliche Folgen für den ehemaligen Nationalspieler.

          1 Min.

          Kein Anschluss für Mesut Özil: Der Telefon-Konzern Vodafone hat die fest verabredete Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Fußball-Star gestoppt. Dies berichtet die Frankfurter Allgemein Sonntagszeitung unter Berufung auf das Unternehmen. Vodafone ist demnach von einer geplanten Werbe-Kampagne mit Mesut Özil abgerückt. Schon vor der WM hatte der britische Mobilfunkanbieter erste Werbe-Clips mit dem Fußballer und seinem Hund Balboa produziert. Nach den Bildern des damaligen Nationalspielers mit dem türkischen Präsidenten Erdogan hat Vodafone diese aber eingestampft.  

          „Mit der Kampagne hätten wir in der massiven Diskussion im Netz mit unserer Botschaft nicht mehr durchdringen können", erklärt ein Sprecher gegenüber der F.A.S. Geplant waren neben dem WM-Video auch mehrere Postings und Stories auf den sozialen Kanälen des Sportlers. Die Kooperation hätte sich finanziell im niedrigen sechsstelligen Bereich bewegt, heißt es im Umfeld des Spielers. So sind nur 21.000 Euro Aufwandsentschädigung für die Dreharbeiten an Özil geflossen. Hinter dem Schritt steckt die Sorge des Mobilfunkkonzerns, in die politische Debatte um den Spieler verwickelt zu werden.

          Lesen Sie den gesamten Text von Bettina Weiguny über die Marke Özil ab 20 Uhr im E-Paper der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch Daimler hatte nach Özils Darstellung „vielfältige Aktivitäten“ kurzfristig storniert. Nach dem Eklat um die Fotos von Erdogan mit Özil und Gündogan sei er nachträglich aus Werbekampagnen entfernt worden, schrieb Özil über den DFB-Sponsor: „Für sie war es nicht länger gut, mit mir gesehen zu werden. Sie nannten diese Situation Krisenmanagement.“ Gleichwohl hat Özil weiterhin einen laufenden Vertrag als Markenbotschafter mit Mercedes.

          Adidas hielt auch nach dem Rücktritt von Özil an seinem Aushängeschild fest. „Wir bedauern, dass Mesut Özil nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft spielen wird", sagte ein Sprecher am Montag in Herzogenaurach. „Als Markenbotschafter bleibt er selbstverständlich ein Mitglied der adidas Familie.“ Özil trägt seit 2013 Adidas-Fußballschuhe, Grundlage ist ein millionenschwerer, noch bis 2020 laufender Vertrag.

          In der Stellungnahme zu seinem Rücktritt hatte der 29-Jährige den Nationalmannschafts-Sponsor Adidas in Schutz genommen. Der Schuhsponsor habe sich nach der Kritik an Özils Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan „extrem loyal verhalten“, schrieb er.

          Weitere Themen

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.