https://www.faz.net/-gqe-7nf84

Spanien : Vodafone kauft spanischen Kabelnetzbetreiber

  • Aktualisiert am

Die Internetadresse von Spaniens größtem Kabelnetzanbieter auf dem Dach der Firmenzentrale Bild: REUTERS

Vodafone kauft weiter zu. Nach der Übernahme von Kabel Deutschland übernimmt der Telekommunikationskonzern in Spanien für mehr als sieben Milliarden Euro den Kabelnetzanbieter Ono.

          1 Min.

          Vodafone ist bei der geplanten Übernahme des spanischen Kabelanbieters Ono offenbar am Ziel angelangt. Laut übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg haben sich die beiden Unternehmen auf einen Kaufpreis von 7,2 Milliarden Euro geeinigt. Die Vereinbarung sei bereits unterschrieben und soll am Montag öffentlich bekanntgegeben werden, melden die Agenturen unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten.

          Vodafone hatte den Berichten zufolge sein Angebot für den spanischen Branchenführer erhöht, nachdem Ono dem britischen Telekommunikationskonzern bei einem ersten Anlauf im Februar noch die kalte Schulter gezeigt hatte. Mit seinem Kabelnetz deckt das Unternehmen 70 Prozent Spaniens ab. Die Mehrheit der Firma befindet sich im Besitz von Investmentfonds. Kartellwächter müssen der geplanten Übernahme noch zustimmen. Laut Bloomberg erwarten die beteiligten Unternehmen dabei aber keine Schwierigkeiten.

          Ono war bislang einer der letzten verbliebenen unabhängigen Kabelnetzbetreiber in Europa. Die Übernahme durch Mobilfunkunternehmen liegt im Trend. Die Telekommunikationskonzerne können auf diese Weise Festnetz, Mobilfunk, Breitband-Internet und Fernsehen aus einer Hand anbieten. Vodafone hatte im Herbst für knapp elf Milliarden Euro Kabel Deutschland übernommen. Ab Anfang April hat Vodafone dort auch das Sagen, wie Kabel Deutschland am Freitag mitteilte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.