https://www.faz.net/-gqe-7nf84

Spanien : Vodafone kauft spanischen Kabelnetzbetreiber

  • Aktualisiert am

Die Internetadresse von Spaniens größtem Kabelnetzanbieter auf dem Dach der Firmenzentrale Bild: REUTERS

Vodafone kauft weiter zu. Nach der Übernahme von Kabel Deutschland übernimmt der Telekommunikationskonzern in Spanien für mehr als sieben Milliarden Euro den Kabelnetzanbieter Ono.

          1 Min.

          Vodafone ist bei der geplanten Übernahme des spanischen Kabelanbieters Ono offenbar am Ziel angelangt. Laut übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg haben sich die beiden Unternehmen auf einen Kaufpreis von 7,2 Milliarden Euro geeinigt. Die Vereinbarung sei bereits unterschrieben und soll am Montag öffentlich bekanntgegeben werden, melden die Agenturen unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten.

          Vodafone hatte den Berichten zufolge sein Angebot für den spanischen Branchenführer erhöht, nachdem Ono dem britischen Telekommunikationskonzern bei einem ersten Anlauf im Februar noch die kalte Schulter gezeigt hatte. Mit seinem Kabelnetz deckt das Unternehmen 70 Prozent Spaniens ab. Die Mehrheit der Firma befindet sich im Besitz von Investmentfonds. Kartellwächter müssen der geplanten Übernahme noch zustimmen. Laut Bloomberg erwarten die beteiligten Unternehmen dabei aber keine Schwierigkeiten.

          Ono war bislang einer der letzten verbliebenen unabhängigen Kabelnetzbetreiber in Europa. Die Übernahme durch Mobilfunkunternehmen liegt im Trend. Die Telekommunikationskonzerne können auf diese Weise Festnetz, Mobilfunk, Breitband-Internet und Fernsehen aus einer Hand anbieten. Vodafone hatte im Herbst für knapp elf Milliarden Euro Kabel Deutschland übernommen. Ab Anfang April hat Vodafone dort auch das Sagen, wie Kabel Deutschland am Freitag mitteilte.

          Weitere Themen

          Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          EU-Gipfel : Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          Keine Sanktionserleichterungen ohne dauerhaften Frieden: Mit dieser Botschaft reagiert die EU auf die Ergebnisse des Spitzentreffens zum Ukraine-Konflikt in Paris. Für die Wirtschaft sind es schlechte Nachrichten.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : And the winner is ...

          Während in Großbritannien heute Nacht Boris Johnson seine Mehrheit ausgebaut hat, gehen die Klimaverhandlungen in Madrid in die Verlängerung. Sehr bald beendet könnten die Ermittlungen zum „Isarmord“ sein. Der F.A.Z.-Sprinter.
          Hier geschah es: Auf dem Radweg zwischen deutschen Museum (links) und Europäischen Parlament (rechts) erstach ein Unbekannter Domenico L.

          Mord an der Isar : Bayern betritt kriminalistisches Neuland

          In München wird die erweiterte DNA-Analyse eingesetzt, um den Mörder von Domenico L. zu fassen. Ermittler erfahren so, welche Haar-, Augen- und Hautfarbe der Täter vermutlich hat. Das ist in Deutschland eigentlich noch verboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.