https://www.faz.net/-gqe-7nf84

Spanien : Vodafone kauft spanischen Kabelnetzbetreiber

  • Aktualisiert am

Die Internetadresse von Spaniens größtem Kabelnetzanbieter auf dem Dach der Firmenzentrale Bild: REUTERS

Vodafone kauft weiter zu. Nach der Übernahme von Kabel Deutschland übernimmt der Telekommunikationskonzern in Spanien für mehr als sieben Milliarden Euro den Kabelnetzanbieter Ono.

          1 Min.

          Vodafone ist bei der geplanten Übernahme des spanischen Kabelanbieters Ono offenbar am Ziel angelangt. Laut übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg haben sich die beiden Unternehmen auf einen Kaufpreis von 7,2 Milliarden Euro geeinigt. Die Vereinbarung sei bereits unterschrieben und soll am Montag öffentlich bekanntgegeben werden, melden die Agenturen unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten.

          Vodafone hatte den Berichten zufolge sein Angebot für den spanischen Branchenführer erhöht, nachdem Ono dem britischen Telekommunikationskonzern bei einem ersten Anlauf im Februar noch die kalte Schulter gezeigt hatte. Mit seinem Kabelnetz deckt das Unternehmen 70 Prozent Spaniens ab. Die Mehrheit der Firma befindet sich im Besitz von Investmentfonds. Kartellwächter müssen der geplanten Übernahme noch zustimmen. Laut Bloomberg erwarten die beteiligten Unternehmen dabei aber keine Schwierigkeiten.

          Ono war bislang einer der letzten verbliebenen unabhängigen Kabelnetzbetreiber in Europa. Die Übernahme durch Mobilfunkunternehmen liegt im Trend. Die Telekommunikationskonzerne können auf diese Weise Festnetz, Mobilfunk, Breitband-Internet und Fernsehen aus einer Hand anbieten. Vodafone hatte im Herbst für knapp elf Milliarden Euro Kabel Deutschland übernommen. Ab Anfang April hat Vodafone dort auch das Sagen, wie Kabel Deutschland am Freitag mitteilte.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.