https://www.faz.net/-gqe-9by4o

Chinesischer Konzern HNA : Gründer des Deutsche-Bank-Großaktionärs tödlich verunglückt

  • Aktualisiert am

HNA hat seinen Anteil an der Deutschen Bank kürzlich auf 7,6 Prozent verringert. Bild: Reuters

HNA ist ein weltbekanntes Unternehmen – nicht nur durch sein Engagement in der Deutschen Bank. Jetzt ist dessen Verwaltungsratschef in der Provence gestorben.

          1 Min.

          Der Verwaltungsratschef des chinesischen HNA-Konzerns, Wang Jian, ist in Frankreich tödlich verunglückt. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, der 57 Jahre alte Manager sei auf einer Geschäftsreise in der Provence gestürzt, habe schwere Verletzungen erlitten und sei am Dienstag gestorben. Nähere Umstände zu seinem Tod teilte HNA nicht mit.

          Nach Angaben der örtlichen Behörden besuchte Wang die Ortschaft Bonnieux und kletterte dort auf eine hohe Brüstung, um ein Foto zu schießen. Dabei sei er abgestürzt, und die Rettungskräfte hätten ihn nicht wiederbeleben können, teilte die französische Polizei mit.

          „Wir beklagen den Verlust eines außergewöhnlich talentierten Anführers und Vorbilds, dessen Vision und Werte weiterhin ein Leuchtfeuer für alle sein werden, die das Glück hatten, ihn zu kennen“, schrieb der Konzern in einem Statement gegenüber „Business Wire“.

          HNA ist unter anderem Großaktionär der Deutschen Bank. Die Chinesen hatten in den vergangenen Jahren massiv Unternehmen und Immobilien zugekauft. Im Zuge der Einkaufstour hat sich allerdings ein größerer Schuldenberg angehäuft. Der Konzern arbeitet nun daran, die Geldnöte über milliardenschwere Immobilien- und Anteilsverkäufe zu lindern. Die Beteiligung an der Deutschen Bank verringerten die Chinesen kürzlich auf 7,6 Prozent. Das Unternehmen kaufte außerdem im vergangenen Jahr 82,5 Prozent der Anteile des Flughafens Hahn im Hunsrück.

          Anfang Juni hatte HNA bekanntgegeben, sich von seinem Anteil an der spanischen Hotelkette NH zu trennen. Der Konzern verkaufe ein Paket von insgesamt 26,5 Prozent an Thai Minor International, teilten die Chinesen mit. Der Anteil wechsele für rund 622 Millionen Euro den Besitzer. Minor International ist einer der größten Hotel- und Gastronomiekonzerne im asiatisch-pazifischen Raum.

          Wang Jian und Chen Feng haben HNA zusammen gegründet und besitzen jeweils knapp 15 Prozent der Anteile. 29,5 Prozent des Konzerns gehören einer unbekannten gemeinnützigen Stiftung aus New York, weitere 22,75 Prozent einer zweiten Stiftung auf Hainan, teilte der Konzern im Juli vergangenen Jahres mit. Der Rest liege bei weiteren Gründern, Managern sowie der Fluglinie Hainan Airlines, aus der HNA entstanden ist.

          Weitere Themen

          Tesla überrascht die Anleger

          Quartalszahlen : Tesla überrascht die Anleger

          Der Elektroauto-Bauer Tesla baut seine chinesische Fabrik in Rekordzeit und macht sogar Betriebsgewinn. Das lässt den Aktienkurs zeitweise um 20 Prozent steigen.

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

          Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.