https://www.faz.net/-gqe-9od40

In Deutschland : Viele neue Biotech-Medikamente zugelassen

  • Aktualisiert am

Immer mehr Medikamente werden biotechnisch hergestellt. Bild: Reuters

Deutsche Unternehmen sind immer eifriger, wenn es um die biotechnische Herstellung von Medikamenten geht. Für das vergangene Jahr melden sie einen Spitzenwert.

          In Deutschland werden immer mehr neue Medikamente biotechnologisch hergestellt. 2018 waren unter den 65 Neuzulassungen insgesamt 38 Biopharmazeutika, ein Allzeithoch, wie aus einem an diesem Dienstag veröffentlichten Branchenreport „Medizinische Biotechnologie“ des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) hervorgeht.

          Damit seien allein im vergangenen Jahr so viele neue Arzneien aus Biotechlaboren gekommen wie sonst normalerweise in zwei Jahren, hob vfa-Vorsitzender Frank Mathias hervor. Dabei gewinnen vor allem Biosimilars – also kostengünstigere Nachahmerprodukte von Biotechmedikamenten – an Bedeutung. Ihr Umsatzanteil liegt bereits bei 38 Prozent.

          Die Umsätze mit Biopharmazeutika legten 2018 insgesamt um knapp zwölf Prozent auf 11,4 Milliarden Euro zu, während der gesamte Medikamentenmarkt nur um sechs Prozent wuchs. Binnen zehn Jahren konnten sie sich damit mehr als verdoppeln.

          Der umsatzstärkste Bereich sind dabei Immunologiepräparate etwa zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose, gefolgt von Krebsmedikamenten. Die Onkologie bleibt aber mit Abstand der größte Entwicklungsschwerpunkt der Branche, in keinem anderem Gebiet befinden sich mehr Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung.

          Die Zahl der biopharmazeutischen Unternehmen in Deutschland nimmt weiter zu, um mehr als vier Prozent 2018. Sie beschäftigen rund 49.700 Mitarbeiter, ein Plus von fast sechs Prozent.

          Weitere Themen

          Geld für Start-ups und Plattformen

          Crowdinvesting : Geld für Start-ups und Plattformen

          Das Finanzierungsmodell des Crowdinvestings hatte in Deutschland aufgrund enger gesetzlicher Grenzen einen schweren Stand. Das hat der Deutsche Bundestag jetzt geändert.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.