https://www.faz.net/-gqe-8jq4s

Hauptstadt : Viele Berliner Taxifirmen arbeiten mit illegalen Methoden

  • Aktualisiert am

Taxis vor dem Berliner Flughafen Tegel Bild: dpa

Die Taxifahrer in der Hauptstadt sind für ihre ruppige Art berüchtigt. Nun deckt eine Studie im Auftrag der Stadt die illegalen Praktiken ihrer Chefs auf.

          Das Berliner Taxigewerbe wird von illegalen Praktiken beherrscht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Etwa 77 Prozent der Berliner Taxis würden „von irregulär arbeitenden Unternehmen betrieben“, heißt es in der Untersuchung der Hamburger Marktforscher Linne+Krause, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Gutachter hatten die betriebswirtschaftlichen Daten von 900 der rund 3000 Berliner Taxifirmen für die Jahre 2012 bis 2014 erhoben.

          Sie kamen zu dem Ergebnis, gesetzestreue Taxibetriebe seien „in Berlin zu einer Restgröße geworden“. Die Daten seien in vielen Fällen betriebswirtschaftlich unplausibel. Es sei anzunehmen, dass zu niedrige Umsätze angegeben und entsprechend zu geringe Steuern und Sozialabgaben gezahlt würden. Ermöglicht werde das vor allem durch eine mangelnde Aufsicht durch ein unterbesetztes Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (Labo).

          Für Gegenmaßnahmen wird mehr Personal benötigt

          Die unbegrenzte Vergabe von Taxikonzessionen in Berlin führe zu einem „fatalen Drehtüreffekt“. Wenn ein Unternehmer seine Geschäft aufgeben müsse und die Konzession verliere, könne er es mit einem Strohmann nahtlos weiterführen, heißt es in der Studie. Im vergangenen Jahr waren rund 7700 Konzessionen ausgegeben.

          Im Zentrum der Schattenwirtschaft stehen laut Gutachten rund 130 größere Unternehmen mit zusammen 2100 Fahrzeugen. Ihr eigentlicher Geschäftszweck bestehe darin, den eigenen Gewinn zu maximieren und zugleich Fahrern Zugang zu Schwarzgeld und staatlichen Sozialleistungen zu verschaffen. Unverhältnismäßig viele Taxifahrer seien als sogenannte Aufstocker gemeldet.

          Als Gegenmaßnahme empfehlen die Gutachter vor allem mehr Personal im Labo für häufigere und strengere Kontrollen in den Betrieben. Die 130 besonders auffälligen Betriebe müssten in kürzeren Abständen auf ihre Zuverlässigkeit überprüft werden. Schließlich dürfte die 2017 geplante flächendeckende Einführung neuer, manipulationssicherer Taxameter Betrügereien erschweren.

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.