https://www.faz.net/-gqe-8yqua

Verwirrung um Getränk : Sturm im Cola-Glas

Das Ende von Cola Zero? Bild: AP

„Cola Zero“ ist eine der beliebtesten Marken in Deutschland. Jetzt tauchten Gerüchte auf, sie werde abgeschafft. Stimmt das? Die klare Antwort ist: Jein.

          Ob die Marketingabteilung von Coca-Cola in Australien ahnte, was sie mit dieser Meldung auslöst? Wie ein Lauffeuer verbreitete sich am Wochenende die Kunde, dass Coca-Cola seine Sorte „Zero“ abschafft und durch eine neue namens „No Sugar“ ersetzt. Erstmal nur in Australien, bald aber auch in anderen Ländern. Die Aufregung war, wie im Internet üblich, groß. Will da etwa jemand hinterrücks eine beliebte Marke vom Markt nehmen?

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus: Der Wechsel hat sich längst vollzogen – zumindest auf dem deutschen Markt. Schon seit dem Jahreswechsel ist die Coke Zero von einst hierzulande aus den Supermarktregalen verschwunden. Stattdessen steht dort nun eine „Coca-Cola Zero Sugar“, die nach Angaben des Unternehmens fast genauso schmeckt wie das zuckerhaltige Original, nur eben weiterhin ohne Zucker auskommt. Und die in Australien – wie in einigen anderen Ländern auch – etwas anders heißt als bei uns: „No Sugar“ eben.

          Sogar beworben wurde die neue Produktvariante schon, in Deutschland schaltete Coca-Cola rund um Weihnachten Fernsehspots mit Nationaltorhüter Manuel Neuer. Zudem engagierte das Unternehmen sogenannte Lifestyle Influencer, die die neue Sorte ihren Fans in sozialen Netzwerken näher bringen sollten.

          Dass selbst Menschen, die regelmäßig Cola kaufen, weder diese Kampagne noch sonst eine Veränderung aufgefallen ist, könnte ein Zeichen dafür sein, dass der Einfluss dieser Influencer doch nicht so groß ist wie gedacht – aber womöglich auch gar nicht nötig ist. Die Verkaufszahlen entwickeln sich laut einem Sprecher jedenfalls bestens, von einem zweistelligen Prozentplus seit der Umstellung ist die Rede.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.