https://www.faz.net/-gqe-857q6

Versteckte Rabatte : Kartellamt mahnt Post ab

  • Aktualisiert am

Deutsche Post: Verstecktes Preisdumping hinter Werbekostenzuschüssen? Bild: Reuters

Die Deutsche Post soll durch verstecktes Preisdumping den Markt abgeschottet haben. Das Kartellamt steht kurz davor, gegen den einstigen Monopolisten vorzugehen.

          Das Bundeskartellamt wirft der Deutschen Post einen Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung vor. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung steht in dem auf Betreiben von Konkurrenten eingeleiteten Wettbewerbsverfahren eine Abmahnung unmittelbar bevor.

          Die Post habe gegen Kartellrecht verstoßen, weil sie Großkunden aus der Telekommunikationsbranche versteckte Rabatte gewährt und so Wettbewerber ausgebootet habe, schreibt das Blatt unter Berufung auf den Beschlussentwurf des Kartellamtes.

          Ein Behördensprecher bestätigte, dass das Verfahren „in Kürze“ abgeschlossen werde. Laut F.A.Z. haben die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland und Freenet jahrelang von den wettbewerbswidrigen Dumpingpreisen der Post profitiert.

          Weitere Themen

          Männchen haben’s schwer

          FAZ Plus Artikel: Gewalt an Nutztieren : Männchen haben’s schwer

          Küken werden geschreddert, Ferkel kastriert. Und Kälbchen dürfen erst gar nicht zur Welt kommen. Wohin man auch blickt, die Männchen müssen leiden. Was würde ein Gleichstellungsbeauftragter für Nutztiere dazu sagen?

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.