https://www.faz.net/-gqe-9y9a5

Versicherungsrecht : Nicht alle Versicherer zahlen

Eine Betriebsschließungsversicherung kann vor Einnahmeverlusten schützen. Bild: dpa

Für Hoteliers und Gastronomen sind die derzeitigen Ausgangssperren eine wirtschaftliche Katastrophe. Doch der Schutz gegen Betriebsschließungen ist löchrig.

          1 Min.

          Für Hoteliers und Gastronomen sind die derzeitigen Ausgangssperren eine wirtschaftliche Katastrophe. Je länger sie ihre Betriebe schließen müssen, desto stärkere Einnahmeverluste werden sie erleiden. Ein Ausweg kann eine Betriebsschließungsversicherung sein, sofern sie zuvor abgeschlossen wurde. Doch nach der Erfahrung der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein zahlen nur einige Versicherer derzeit eine Leistung aus, andere nicht. „Eine Haltung, die ich für zumindest angreifbar halte“, ließ sich Fachanwalt Sven-Wulf Schöller in einer Mitteilung zitieren. Versicherer beriefen sich darauf, dass das Coronavirus nicht explizit als Ursache einer behördlichen Schließung in den Policen genannt sei.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Naturgemäß ist der Covid-19-Erreger hier nicht genannt, den kannte schließlich vor der gegenwärtigen Situation noch niemand“, sagte Schöller. Deshalb rate er betroffenen Unternehmen, eine formlose Schadenmeldung an den eigenen Versicherer zu schicken. In Bayern hat ein Konflikt um diese Policen zu einer Diskussion zwischen Landesregierung, Gastronomieverband Dehoga, der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft und den Versicherern Allianz, Versicherungskammer, Haftpflichtkasse und Zurich geführt. Es ging darum, dass Betriebe ohne einen konkreten eigenen Infektionsfall schließen mussten. Die Versicherer stellen einen dreistelligen Millionenbetrag zur Verfügung, wie in einer Teilauflage am Samstag berichtet. Er soll dazu dienen, den Fehlbetrag zu kompensieren, der nicht durch Kurzarbeitergeld und Soforthilfen ausgeglichen wird. Für höchstens 30 Tage werden sie so für 15 Prozent der vereinbarten Tagesentschädigung aufkommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          China und der Westen : Die Zweiteilung der Welt

          Amerikanische Politikstrategen fordern die totale Abkopplung von China. Auch in Deutschland verfängt die Idee. Es wäre der Verrat des Westens an sich selbst.

          Bolsonaros wüste Ausfälle : „Wenn ich falle, fallen alle“

          In einer Kabinettssitzung beleidigt Jair Bolsonaro Gouverneure als „Stück Scheiße“, sein Bildungsminister will Richter hinter Gittern sehen. Dank eines Videomitschnitts können das nun alle Brasilianer sehen. Gegner des Präsidenten hoffen auf juristische Folgen.