https://www.faz.net/-gqe-qw6y

Versicherungen : Allianz: Rekordgewinn trotz Finanzkrise

  • Aktualisiert am

Eine Allianz für den Gewinn Bild: ddp

Acht Milliarden Euro hat die Allianz im vergangenen Jahr verdient, eine Milliarde mehr als 2006. Die schlechten Zahlen der Tochter Dresdner Bank belasteten das Ergebnis.

          1 Min.

          Die Versicherungsgruppe Allianz hat im vergangenen Jahr trotz der großen Probleme bei ihrer Tochter Dresdner Bank erneut ein Rekordergebnis eingefahren. Vorläufigen Zahlen zufolge stieg der Nettogewinn 2007 auf acht Milliarden Euro, wie der Münchner Versicherungsriese am Donnerstag mitteilte. 2006 waren es noch sieben Milliarden Euro gewesen.

          In der Banksparte, die von der Dresdner Bank getragen wird, musste die Allianz im vierten Quartal Abschreibungen von rund 900 Millionen Euro verkraften. Diese stehen im Zusammenhang mit der amerikanischen Hypothekenkrise und den Turbulenzen an den Börsen. Das ist wesentlich mehr, als der Konzern im November erwartet hatte. Die Banksparte schrieb dadurch im Schlussquartal erneut tiefrote Zahlen.

          Dickes Plus in der Schaden- und Unfallversicherung

          Die jetzt vorgelegten vorläufigen Eckdaten der Versicherungsgruppe bestätigten die Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2007. Das operative Ergebnis stieg voraussichtlich auf gut 10,8 Milliarden Euro, davon entfielen gut 6,2 Milliarden Euro auf die Schaden- und Unfallversicherung. Die Lebens- und Krankenversicherung kam auf knapp 3 Milliarden Euro.

          Im Banksegment ergab sich im vierten Quartal ein negatives operatives Ergebnis von rund 450 Millionen Euro. Dies sei insbesondere auf „Bewertungskorrekturen bei strukturierten Finanzprodukten im Handelsbuch“ von circa 900 Millionen Euro zurückzuführen. Auf Jahressicht fällt das operative Ergebnis des Banksegments mit rund 750 Millionen Euro jedoch weiterhin positiv aus. In der Vermögensverwaltung (Asset Management) erzielte die Allianz einen operativen Gewinn von gut 1,3 Milliarden Euro.

          Die Aktie, die bereits zuvor in einem positiven Umfeld deutlich zugelegt hatte, stieg nach der Mitteilung noch einmal. Am Nachmittag notierte sie mit einem Plus von zwölf Prozent bei 124,41 Euro. Am 21. Februar will die Allianz die Details zum Geschäftsjahr 2007 bekannt geben.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          In dem Vortragsraum dieses Neubaus auf dem Geländes der Schlosspark-Klinik ist Fritz von Weizsäcker am Dienstagabend erstochen worden.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.