https://www.faz.net/-gqe-u9t3

Versicherer : Axa will Stellen in Deutschland streichen

  • Aktualisiert am

Auf Sparkurs - Versicherer Axa Bild: ddp

Nach der Übernahme ihres Schweizer Konkurrenten Winterthur will der französische Versicherungskonzern sparen. Daran glauben müssen auch die deutschen Axa-Töchter.

          1 Min.

          Der französische Versicherungskonzern Axa will nach der Übernahme der schweizerischen Winterthur die Kosten bei seinen deutschen Töchtern senken und auch Arbeitsplätze streichen.

          „Unser Ziel ist es, mindestens zehn Prozent der gemeinsamen Kosten von Axa und DBV-Winterthur, also rund 120 Millionen Euro, zu sparen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Henri de Castries in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.

          Der Umfang des geplanten Stellenabbaus werde sich nach dem zusätzlichen Wachstum richten, das der deutsche Ableger schaffe. Derzeit arbeiten rund 8200 Beschäftigte bei der Axa in Köln und gut
          4000 bei DBV-Winterthur in Wiesbaden. Die bisherige DBV-Zentrale in Wiesbaden werde ihren Status verlieren: „Fest steht, dass Köln unsere deutsche Zentrale bleibt“, sagte de Castries.

          Zunächst wird in der Schweiz gekürzt

          Umgekehrt sei es in der Schweiz, wo Axa nach dem Winterthur-Kauf zum Marktführer aufsteige: Dort habe sich Axa für den Sitz des übernommenen Unternehmens in Winterthur entschieden. Allein in der
          künftigen schweizerischen Zentrale will de Castries 350 von 5.800 Arbeitsplätzen streichen. Die Stellenstreichungen hatte AXA schon im Herbst angekündigt.

          Der Traditionsname Winterthur dürfte außerdem schneller als bisher angenommen gegen Axa ausgetauscht werden: „Jahre wird es nicht dauern“, sagte de Castries.

          Axa hatte den Schweizer Konkurrenten Winterthur im vergangenen Jahr von der Credit Suisse für umgerechnet fast acht Milliarden Euro in Bar übernommen. Credit Suisse hatte Winterthur 1997 gekauft. Das Engagement der Bank hatte aber nie die Erwartungen des Managements erfüllt. Ursprünglich sollte ein Allfinanzkonzern entstehen, der Versicherungs- und Bankprodukte aus einer Hand anbieten sollte. Allerdings konnte die Credit Suisse ihre Pläne nie verwirklichen.

          Weitere Themen

          Plexiglas-Boom in der Corona-Krise Video-Seite öffnen

          Hustenschutz : Plexiglas-Boom in der Corona-Krise

          In der Corona-Krise setzen viele Läden, Apotheken und Arztpraxen auf Plexiglas: Mit „Hustenschutzen“ sollen Angestellte vor einer Infektion mit dem neuartigen Virus bewahrt werden.

          Buhmann der Nation

          FAZ Plus Artikel: Kritik an Adidas : Buhmann der Nation

          Nach der Ankündigung, die Miete für geschlossene Läden nicht zu bezahlen, stand der Sportartikelhersteller in der Kritik. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted entschuldigt sich jetzt. Ob das reicht, ist fraglich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.