https://www.faz.net/-gqe-nxnw

Versicherer : Allianz-Umwandlung geht weiter

  • Aktualisiert am

„Logischer Schritt” für Michael Diekmann Bild: dpa

Allianz-Chef Michael Diekmann treibt den Umbau des Versicherungskonzerns mit Milliardenaufwand voran. Für insgesamt 10,5 Milliarden Euro wollen die Münchner das französische Tochterunternehmen AGF und den deutschen Branchenprimus Allianz Leben vollständig übernehmen.

          2 Min.

          Allianz-Chef Michael Diekmann treibt den Umbau des größten europäischen Versicherungskonzerns mit Milliardenaufwand voran. Für insgesamt 10,5 Milliarden Euro wollen die Münchner das französische Tochterunternehmen AGF und den deutschen Branchenprimus Allianz Leben vollständig übernehmen. Dies werde die Stellung der Allianz sowohl in ihren Kernmärkten als auch in ihren Kerngeschäftsfeldern stärken, erklärte das Unternehmen.

          „Mit der Umwandlung der Allianz in eine Gesellschaft europäischen Rechts haben wir klar unterstrichen, dass Europa unser Heimatmarkt ist. Die angestrebte Übernahme der im Streubesitz befindlichen Aktien der AGF und der Allianz Leben ist daher der nächste logische Schritt nach der Integration der RAS in die Allianz,“ erklärte Vorstandschef Michael Diekmann am Donnerstag.

          Er hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, die Struktur des Konzerns sei zu kompliziert. In einem ersten Schritt wurde 2006 die italienischen Allianz-Tochter RAS mit der Allianz verschmolzen und der Konzern in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) umgewandelt.

          Offerte für insgesamt 10,5 Milliarden Euro

          Die Allianz kündigte am Donnerstag an, die verbleibenden 42,4 Prozent an AGF und die noch in Streubesitz befindlichen 9 Prozent an der Allianz Lebensversicherungs AG kaufen zu wollen. Den AGF-Aktionären bietet die Allianz 87,5 Euro in bar und 0,25 Allianz-Aktien, den Anteilseignern der Allianz Leben 750 Euro je Aktie. Die Offerte beläuft sich nach Angaben des Unternehmens auf insgesamt 10,5 Milliarden Euro, davon 7,5 Milliarden Euro in bar, die voraussichtlich durch interne Mittel finanziert werden sollen.

          Der AGF-Verwaltungsrat begrüßte die geplante Transaktion. Die AGF ist bereits heute schon ein wichtiger Teil der Allianz. Der drittgrößte französische Schadensversicherer, der auch in anderen europäischen Ländern präsent ist, trägt mit 20,4 Prozent zum Prämienvolumen in der Schaden- und Unfallversicherung des Konzerns bei und mit 16,3 Prozent im Bereich Lebens- und Krankenversicherung.

          Tiefgreifender Konzernumbau

          Diekmann hat dem Konzern seit seinem Amtsantritt als Vorstandschef im April 2003 einen umfassenden Umbau verordnet. Er reduzierte die Beteiligungen an Industrieunternehmen systematisch. Um die Allianz besser steuern zu können, verpasste er dem Unternehmen mit der Europa-AG eine einheitliche Rechtsform. Im vergangenen Sommer kündigte Diekmann schließlich den Abbau von 7.500 Stellen bei der Versicherung und der Tochter Dresdner Bank an.

          Die Allianz fährt zwar Milliardengewinne ein, für 2006 hatte Diekmann sogar einen Rekordgewinn von über sechs Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das Unternehmen verliert aber in Deutschland Kunden und will deshalb die bislang eigenständigen Lebens-, Kranken- und Sachversicherungen bündeln, die Hälfte der 21 Standorte soll geschlossen werden. Zudem gelten Konkurrenten wie die amerikanische AIG oder die holländische ING als profitabler, das drückt den Allianz-Aktienkurs. Die Börse reagierte am Donnerstag verhalten auf die Ankündigung, die Allianz-Aktie gab bis zum Mittag 0,56 Prozent nach.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.